Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein
Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein Stift Dürnstein

Stift Dürnstein

Stift Dürnstein

Das Wahrzeichen der Wachau

Der markante blau-weiße Turm des Stiftes Dürnstein gilt als das Wahrzeichen der Wachau. Bis 1788 war es ein Augustiner-Chorherrenstift, welches nach seiner Auflassung durch Joseph II Stift Herzogenburg eingegliedert wurde. Stift Dürnstein ist ein Barockjuwel, in welchem es Propst Hieronymus Übelbacher (1710-1740) in hervorragender Weise verstand den Geist und den Glauben seiner Zeit in die Sprache der Architektur zu übersetzen.

 

Entdeckung des Wertvollen

 

Mit 2019 präsentiert sich Stift Dürnstein mit einer neuen Ausstellung. Unter dem Motto „Entdeckung des Wertvollen“ führt der Rundgang durch die gotische Säulenhalle und den barocken Stiftshof mit seinen prächtig verzierten Fassaden zur Donauterrasse. Von dort bietet sich ein einzigartiger Blick auf den Kirchturm mit seinem Skulpturenschmuck und eine herrliche Aussicht über die Donau in die Wachau. Den Abschluss bildet die prachtvoll ausgestaltete Stiftskirche in Weiß und Gold und ihre zahlreichen Kunstschätze.

Wir empfehlen 1,5 Stunden für Stift Dürnstein mit seiner neuen Ausstellung einzuplanen!

Unsere Programmvorschläge

„Die Augustiner-Chorherrenstifte Herzogenburg & Dürnstein“

Kombinieren Sie einen Abstecher in die Wachau mit einem Besuch im Stift Dürnstein und Stift Herzogenburg; Dauer ca. 4,5 Stunden!

 

Inkludiert:

 

  • 75-minütige Führung im Stift Herzogenburg
  • Eintritt Stift Dürnstein (auf Wunsch auch mit Führung)
  • Mittagessen zubuchbar

 

Ist das Stift Dürnstein eine Touristenattraktion ersten Ranges, so ist das Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg, nur 30 Minuten Fahrt von Dürnstein, ein Geheimtipp. Die Eigentümer des Wahrzeichens der Wachau leben seit über 900 Jahre nach der Regel des Hl. Augustinus. Unter dem Motto „Zeitzeuge der Ewigkeit“ kann das barocke Gesamtkunstwerk von Jakob Prandtauer besucht werden. Fresken von Bartolomeo Altomonte und Kremser Schmidt, eine der letzten vollständig erhaltenen barocken Bildergalerien, ein Festsaal geplant von Fischer von Erlach, gotische Tafelbilder und vieles mehr gibt es zu sehen!

Wir arbeiten aber auch eng mit lokalen Partnern zusammen, z.B. den Schifffahrtslinien DDSG und Brandner, der Domäne Wachau oder den Traisentaler Weinbegleitern. Erkundigen Sie sich nach unseren Gruppenangeboten!

101584
Allgemein

Öffnungszeiten:

01. Mai 2019 - 03. November 2019
Montag - Samstag: 09:00 - 18:00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10:00 - 18:00 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten bzw. Saison auf Anfrage!

Für Busse
Busparkplatz
0,9 km
Freiplatzregelung

jeder 21. Gast ist frei

Räumlichkeiten und Services
Restaurant
vorhanden