MAK – Museum für angewandte Kunst

MAK – Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskun

1871 als erstes Museum Wiens eröffnet, zählt der Heinrich von Ferstel-Bau zu den prachtvollsten Architekturwerken der Wiener Ringstraße. Heute beherbergt das ursprünglich als „k. k. Österreichisches Museum für Kunst und Industrie“ gegründete MAK eine einzigartige Sammlung von kostbarem Kunsthandwerk aus den Bereichen Möbel, Glas, Porzellan, Silber und Textil vom Mittelalter bis heute. Mit über 1 Million Objekten und Druckwerken zählt es zu den bedeutendsten Museen seiner Art weltweit. Die weitläufigen Ausstellungsräume sind von zeitgenössischen KünstlerInnen gestaltet und zeigen ausgewählte Highlights der MAK-Sammlung.

WIEN 1900

Entdecken Sie die faszinierende Epoche des „Wien um 1900“! Als Jugendstil und Secessionismus bezeichnet, nimmt das Design und Kunstgewerbe dieser längst zum Mythos gewordenen Kulturepoche, eine herausragende Stellung ein. Die MAK-Schau WIEN 1900 widmet sich ganz der Entwicklung des Wiener Kunstgewerbes zwischen 1890 und 1938, erzählt die Geschichte von der Suche und Entstehung eines eigenen Wiener Stils und beleuchtet die gesellschaftspolitischen Aspekte rund um die Wiener Moderne.

Wiener Werkstätte

Die 1903 gegründete Wiener Werkstätte war stilprägend für die Epoche des „Wien um 1900“ und schrieb sich nachhaltig in die Designgeschichte ein. Im MAK befindet sich nicht nur deren umfangreiches Archiv, sondern auch die größte Museumssammlung von Wiener Werkstätten-Objekten.

Gustav Klimt, Josef Hoffmann, Otto Wagner

Meisterwerke und Designikonen von Josef Hoffmann und Koloman Moser sind in der Schausammlung WIEN 1900 ebenso zu erleben wie Gustav Klimts weltberühmte Werkzeichnung zum Mosaikfries im Palais Stoclet oder richtungsweisendes Möbeldesign von Otto Wagner und Adolf Loos.

MAK-Schausammlung ASIEN. CHINA – JAPAN – KOREA

Die Asien-Sammlung des MAK zählt zu den bedeutendsten Sammlungen von Kunst und Kunstgewerbe aus dem asiatischen Raum. Sie entstand im Laufe der 150-jährigen Museumsgeschichte aus öffentlichen sowie privaten Kollektionen und bietet einen umfassenden Einblick in die Kunstgeschichte Ostasiens. Der Schausaal der Sammlung wurde vom japanischen Künstler Tadashi Kawamata gestaltet.

MAK - Schausammlung Barock- Rokoko- Klassizismus

Die Möbelkunst des 18. Jahrhunderts ist in den Sammlungen des MAK durch hervorragende Beispiele vertreten. Schwerpunkte bilden dabei Möbel aus dem österreichischen und deutschen Kulturkreis. Sie geben Zeugnis über die im Zuge des 18. Jahrhunderts stattfindende enorme typologische, handwerkliche und formale Weiterentwicklung.

MAK-Schausammlung Teppiche

Die MAK-Schausammlung Teppiche zählt zu den drei wichtigsten Teppich-Sammlungen weltweit. Die schwebende Inszenierung der Exponate, gestaltet von Michael Embacher, ermöglicht eine einmalige Auseinandersetzung mit der Vielfalt an Mustern und Farben sowie Materialien und Techniken der ausgestellten Teppiche und unterstreicht deren Plastizität und Fragilität. Neben Sammlungsobjekten aus dem Osmanen-, Moguln- und Safawidenreich ist eine Auswahl europäischer Stücke, u. a. französische Savonnerien aus dem 18. Jahrhundert, zu sehen. Die Schausammlung wird von einer Intervention der türkischen Künstlerin Füsun Onur ergänzt.

100212
Für Busse
Busparkplatz
Ein- und Ausstiegsstelle: direkt vor dem Haus km
Freiplatzregelung

-

Kapazitäten
Anzahl Sitzplätze im Restaurant
100