Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten
Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten Benediktinerstift Seitenstetten

Benediktinerstift Seitenstetten

 

Stift Seitenstetten – der Vierkanter Gottes

Kommt und seht den „Vierkanter Gottes“ welcher eingebettet in die Mostviertler Landschaft mit seinen barocken Kunstschätzen und dem Historischen Hofgarten beeindruckt.
Im Stift Seitenstetten zeigen Kunst, Kultur, Natur & Kulinarik ein harmonisches Miteinander. Der historische Hofgarten, lädt zum Spazieren und Verweilen ein. Im Zentrum eines Besuches stehen die architektonischen und künstlerischen Schätze, die im Rahmen einer spannenden und interessanten Führung besucht und erlebt werden können.

Seit Herbst 2019 präsentiert sich die Geschichte und die Gegenwart des Stiftes nun in einer neu gestalteten Galerie mit Originalporträts von geschichtsträchtigen Seitenstettner Äbten.

Für Urlaubsgäste stehen gemütliche Zimmer mit Dusche/WC und Föhn zur Verfügung. Sie genießen nicht nur das besondere Ambiente als „Gast im Kloster“, sondern auch die regionale- und saisonale Verpflegung der Klosterküche.

Wo Kunst gesammelt und gepflegt wird: Galerie Stift Seitenstetten

Das Stift Seitenstetten beherbergt eine Reihe von bedeutenden Kunstschätzen. Den Marmorsaal und die Bibliothek zieren Deckenfresken von Paul Troger.

Ein Deckenfresko von Bartolomeo Altomonte befindet sich über der Abteistiege. Das Sommerrefektorium schmücken 19 Bilder von Kremser Schmidt, dem bedeutendsten österreichischen Barockmaler. Nützen Sie das kommende Jahr und besuchen Sie im ,,Kremser Schmidtjahr 2018'' seine bedeutensten Werke.

In der Stiftsgalerie Seitenstetten befindet sich eine der bedeutendsten Privatsammlungen Österreichs. Auf einer Ausstellungsfläche von 3.000 m² werden mehr als 1.000 Kunstwerke gezeigt.

Neben Klassikern aus dem Barock über selten gesehene Werke von Albrecht Dürer sind auch Werke zeitgenössischer Künstler wie Maria Lassnig, Werner Berg und Fritz Wotruba zu bewundern.

Urlaub und Entspannung im Kloster

20 Gästezimmer bieten Raum für Erholung in besonderem Ambiente. Die Zimmer - alle mit Dusche und WC - bieten zeitgemäßen Komfort und die Möglichkeit in Ruhe das vielfältige Angebot des Klosters zu nutzen.

Seitenstetten ist ein guter Ausgangspunkt für Rad- und Wanderfreunde. Ausgedehnte, gut beschilderte Strecken führen in unterschiedlichen Ausprägungen durch die Mostviertler Landschaft. Der Rosenweg – ein neuer Themenweg - bietet auch als Rätselwanderweg für Kinder viele Highlights.

Schätze & Geheimnisse

Besonderes Augenmerk verdienen jene Bereiche die im Rahmen von Stiftsführungen gezeigt werden:
Das Sommerrefektorium, ein prunkvoller Speisesaal mit beeindruckenden Fresken sowie die Schatzkammer, die wertvolle Messgewänder und Kelche beherbergt.

 

Von Blütenpracht & Rosenzauber:
Barocker Hofgarten Stift Seitenstetten

 

Gartenführungen

Jeden 1. Sonntag in den Monaten Mai bis Oktober bieten wir Führungen im bezaubernden Historischen Hofgarten des Stifts an! Den Garten mit allen Sinnen zu erleben ist unser Anspruch bei unseren Angeboten. Fragen sie daher auch gerne nach unseren Themenführungen, wie z.B. der Gartentour mit Schnapsverkostung im Glashaus.

Gartenveranstaltungen

Unsere jährlich stattfinden Veranstaltung im Historischen Hofgarten locken Gäste jeder Altersgruppe: Der Frühlingspflanzenmarkt lädt die ersten Gartenbegeisterten zum Tauschen und KAufen ein. Die Gartentage im Juni sind ein weit über die Beziksgrenen hinaus bekannter Besuchermaknet und tausende Gäste strömen zu dieser qualitativ hochwertigen Gartenschau nach Seitenstetten. Bald darauf öffnet der Garten bei hoch stehendem Mond zu einer außergewöhnlichen Nacht. Die Vollmondnacht schmeichelt mit musikalischer Umrahmung und Angeboten der örtlichen Gastronomie. Der Kunsthandwerks- und Herbstpflanzenmarkt beschließt den Gartensommer im Historischen Hofgarten des Stifts Seitenstetten.

    Veranstaltungen 2020

    • 12.-14. Juni 2020 Gartentage Seitenstetten im hist. Hofgarten
    • 25. Juli 2020 „Die große ABBA Show“ – das Musicalhighlight im Stiftshof
    • 03. August 2020 Vollmondnacht im hist. Hofgarten
    • 29. August 2020 „Eine Nacht am Broadway“ – Streifzug durch die Musicalgeschichte

       

     

    Landgasthaus Stiftsmeierhof

     

    Gegen Voranmeldung servieren wir himmlisch bodenständige Menüs für Gruppen. Auch zu Kaffee und Kuchen sind angekündigte Busse bei uns herzlich willkommen

    Himmlisch bodenständig

    Weil wir uns der Region verpflichtet fühlen, kommt bei uns nur „Bodenständiges" auf den Tisch, und zwar himmlisch zubereitet. Damit man das Eigentliche noch schmecken kann, verzichten wir auch auf unnötigen Schnick-Schnack.

    Und verhelfen so dem puren Genuss zu seinem Recht. Denn schließlich kommt es weniger auf Quantität als auf Qualität an!

    Was auf vier Beinen steht, steht gut

    Vier Säulen bilden die Basis unserer Küche: Bioprodukte aus der Region – aus bäuerlichem Anbau, stiftseigene Produkte, klösterliche Küchentradition und die zeitgemäße handwerkliche Umsetzung.

    Eine derart echte und unverfälschte Küche sorgt dafür, dass Sie bereits bei der Art der Zubereitung spüren, wie sorgsam wir mit den hochwertigen Lebensmitteln umgehen.

    Und wie wir sie mit moderner und schonender Küchentechnik verarbeiten. Schmecken Sie den Unterschied!

     

    Tischreservierungen und Anfragen für Hochzeiten, Feste und Veranstaltungen an:
    Der Stiftsmeierhof
    Am Klosterberg 5
    3353 Seitenstetten
    Tel.: 0043 7477 430 70
    Mail: gasthaus@stiftsmeierhof.at
    www: www.stiftsmeierhof.at

     

    100157
    Allgemein

    Öffnungszeiten:

    Ganzjährig für Gruppen gegen Voranmeldung
    Für Busgruppen gegen Voranmeldung ganzjährig geöffnet.

    Öffnungszeiten Äbte- und Gemäldegalerie:
    für Individualtouristen: 1. April bis 31. Oktober 9-17 Uhr

    Individualbesucher:
    Von Ostermontag bis 31. Oktober
    Täglich von 09:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:00
    Letzter Einlass: 16:00 Uhr

     

    In unserem Klosterladen...
    direkt beim Klosterportal starten alle unsere Führungen. Er ist auf jeden Fall einen Besuch wert und beim Stöbern durch feine Klosterprodukte, Bücher, Kunst & Co findet man hübsche Andenken.

    Für Busse
    Busparkplatz
    0.2 km
    Freiplatzregelung

    Jede 21. Person frei

    Busstellplätze
    10 Stellplätze vorhanden, kostenlos
    Räumlichkeiten und Services
    Restaurant
    vorhanden

    Eintritt Stift mit Führung

    Sift Seitenstetten

    Eintritt Stift mit Führung

    Zu sehen sind Abteistiege-Äbtegalerie-Marmorsaal & Stiftskirche sowie Sakristei, Jahresausstellung und Stiftsbibiliothek
    Dauer: ca. 75 Minuten

    Kombiführung Stift & Hofgarten

    Stift Seitenstetten

    Zu sehen sind:

    • Abteistige-Äbtegalerie-Marmorsaal;
    • Stiftskirche sowie Sakristei,
    • Jahresausstellung und Stiftsbibliothek,
    • historischer Hofgarten mit seinen 5 Themengärten

    Dauer ca. 120 Minuten

    Führung historischer Hofgarten

    Hofgarten

    Erlebnisführung im historischen Hofgarten mit seinen 5 Themengärten.

    Dauer ca. 60 Minuten

      Themenführung historischer Hofgarten

      Themenführung historischer Hofgarten

      Erlebnisführung im historischen Hofgarten mit Schwerpunkt nach Wahl:

      • "Heilkräuterschatz der Benediktiner"
      • "Der Nutgarten - wiederentdeckte Kostbarkeit"
      • "Die Kunst der Gartengestaltung"
      • "AnRegnungen-eine Spezialführung zum Thema Regen

      Dauer ca. 75 Minuten

      GRUPPENFÜHRUNG BENEDIKTINERSTIFT 2019

      01.07. - 31.12.2019

      Stiftgalerie Seitenstetten

      In der eindrucksvollen aufbereiteten Stiftsgalerie sind mehr als 1000 Kunstwerke ausgestellt. Unter den Werken findet man bekannte Künstler wie Paul Troger, Alessandro Magnasco, Kremser Schmidt oder Daniel Gran.

      Eintritt in die Galerie ohne Führung: Euro 6,00 pro Person

      Stiftsführung mit Eintritt in die Galerie
      Dauer: ca. 1,25 Stunden
      Preis: Euro 8,50 pro Person

      Gruppenführungen ab 20 Personen (Freiplätze jede 21. Person).

      Für Fragen zum Angebot und Buchungen steht Ihnen gerne Frau Sabine Fallmann unter der Tel. 0043 7477 42300-223 zur Verfügung oder Sie senden uns einfach ein kurzes Email.

      Das Mineralienkabinett

      Mineralienkabinett

       

       

       

      Munggenast hatte im ersten Stockwerk der Südseite zu beiden Seiten des zweistöckigen Büchersaales je einen ein- und zweiachsigen Raum vorgesehen. Nachdem nun P. Joseph Schaukegl bis 1764 die österlichen zwei Zimmer für die Handbibliothek und das Studierzimmer ausgestaltet hatte, ließ er in den zwei westlichen Räumen die Kunstkammer und das Naturalienkabinett einrichten.

      Unter „Kunst“ verstand er aber hier die „artes mechanicae“, weshalb er diesen einachsigen Raum auch kleines Naturalienzimmer nannte und darin mathematische und physikalische Instrumente aufstellte. In ihm ist heute hauptsächlich die paläontologische Sammlung untergebracht.

      Für beide Räume zeichnete Schaukegl 1766 genaue Pläne zu ihrer Einrichtung. Wie er dabei die toten Ecken mit Schränken verbaute, wie er die Aufsatzkästen an die schrägen Fensterlaibungen anglich und sorgsam auf die Proportionen der Räume achtete, das weist ihn als einen wirklichen Innenarchitekten aus. Die Einrichtung der Kunstkammer schuf 1769 der sehr begabte Seitenstettner bürgerliche Tischler Anton Paumgartner für 350 Gulden. Bereits ein Jahr vorher hatte der Seitenstettner Hoftischler für die Einrichtung des Mineralienkabinetts 530 Gulden erhalten. Es kann kaum einen Zweifel geben, das damit ebenfalls Anton Paumgartner gemeint ist, der auch als Hoftischler verwendet wurde. Für die weniger schönen Objekte waren die vielen Schubladen vorgesehen, die schöneren Stücke der Sammlung aber sollten in Aufsatzkästen zu sehen sein, wobei größere Stücke aufgeschnitzten Konsolbrettern, kleinere auf gedrechselten Konsölchen ausgestellt werden sollten, alles vor einem zartgrünen Hintergrund.

      Durch dezente Vergoldungen erhielt die Einrichtung einen festlichen Charakter. Sie hat ihn bis heute bewahrt. Sogar die Mundgeblasenen alten Glastafeln der Vitrinen sind noch zum Teil vorhanden.

       

      Offensichtlich strebte man von vornherein eine Dominanz der Einrichtung an. Als Vorbild schwebte P. Schaukegl vielleicht die freilich dreimal so große Raritätenkammer des Kaiserhofes vor Augen, die er als Wiener wohl gekannt haben dürfte.

      Die Wand- und Deckenmalerei ließ man hingegen eher zurücktreten. Der Wiener Maler Johann Bergl erhielt für seine Arbeit in beiden Räumen 1769 nur 126 Gulden. Er strengte sich dafür auch nicht besonders an. Seine dekorative Malerei beschränkt sich vor allem im kleineren Zimmer auf einfache Band-, Blumen- und Blattmotive in Secco Technik. Nur der Deckenspiegel des Mineralienkabinetts erhielt eine figurales Gemälde in leuchtenden Farben, jedoch auch nur in Kalkfarbentechnik auf trockenem Verputz.

      Hier gibt es auch in Seitenstetten einmal mythologische Gestalten, freilich nicht wie anderswo als Beispiel und Belehrung, sondern eher, um sich darüber lustig zu machen. Wieder einmal dürfen wir einen Blick zum Himmel tun und finden dort die sieben römischen Planentengötter, aber alle nur als putzige Putti: Im Zentrum sitzt der Sonnengott als Knabe mit Zepter und Diadem, darunter hält der Mond seine bleiche Sichel empor. Am rechten Rand hält der Merkurknabe, als Götterbote mit Flügeln an den Füßen versehen, Stab und Maske, denn er ist auch der Gott des Handels und der Schauspielkunst. Gegenüber sieht man das Schmachtende Venusfräulein mit zwei Täubchen und seinem Geliebten, den fantasievollen Helm und Schild. Darüber hält der Jupiterknabe zwar wie üblich ein Blitzbündel in der Hand, doch ist sein Begleiter nicht ein Adler, sondern ein Fasan. Ganz oben denn er ist mit dem griechischen Kronos und dieser wieder mit Chronos, dem Gott der Zeit, zeitgleichgesetzt. Unklar ist, warum rechts unten auch der Götterschmied Vulkan dargestellt ist, der ja nicht zum Kreis der Planetengötter gehört. Mit Schutzfell und schwerem Hammer, Öllämpchen als Hinweis auf das Feuer und kleinem Amboss ist er eine besonderes drollige Gestalt, wie überhaupt das ganze Gemälde der Leichtigkeit und Heiterkeit des Rokoko getragen ist.

      Als Abschluss und Krönung der Einrichtung wurde an der Stirnwand ein großes Porträt des Abtes Dominik Gußmann angebracht, dass der Kremser Schmidt bereits 1760 um 30 Gulden gemalt hatte.

      Pilgerwanderung vom Stift Seitenstetten zum Sonntagberg

      Stift Seitenstetten

       

      Machen wir uns gemeinsam auf den Weg in der wunderschönen Landschaft des Mostviertels und in den Herzen der Menschen, die Spuren Gottes in unseren Leben neu zu suchen. Begleitetes Pilgern auf den Sonntagberg - mir spirituellen Impulsen, sowie zahlreichen Aussichtspunkten und Naturschönheiten die unseren Weg begleiten

      Gehzeit: ca. 4 Stunden

      Anmeldung unbedingt erforderlich!

      Termine:  Samstag, 16. Mai 2020
                    Samstag, 12. September 2020

      Leistungen: (Mindestteilnehmeranzahl 4 Personen)
      08:45 Uhr Treffpunkt im Klosterladen des Stift Seitenstetten
      09:00 Uhr Wanderung auf den Sonntagberg
      Möglichkeit zur Besichtigung der Basilika