Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights
Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights Esterhazy Kultur Highlights

Esterhazy Kultur Highlights

Das Haus Esterházy

Tradition, Kultur und Charisma

Jahrhundertelang prägten die Fürstinnen und Fürsten Esterházy die europäische Geschichte mit. Sie erlangten als Majoratsherren, Diplomaten und Militärs Bedeutung und hinterließen als leidenschaftliche Sammler legendäre Kunstschätze und Raritäten. Heute zählen die Esterházy Burgen und Schlösser zu den herausragenden Kulturdenkmälern im Burgenland, die in unvergleichlichem Originalambiente eine Vielzahl exquisiter Exponate beherbergen. Die Esterhazy Privatstiftung hat es sich zur Pflicht gemacht, diese einzigartigen Kulturgüter zu pflegen, zu bewahren, weiter zu beforschen und, mit innovativen Impulsen versehen, einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ob Ausstellungen, Konzerte, Führungen oder spezielle Sonderveranstaltungen ? Esterhazy ist umfassend „erlebnis-reich“.

Kulturwelt Esterhazy - Pannonische Kostbarkeiten

Nur eine knappe Autostunde von Wien entfernt eröffnen sich in der einzigartigen pannonischen Landschaft Schlösser, Burgen und Naturdenkmäler der besonderen Art. Ob Burg Forchtenstein, Schloss Esterházy in Eisenstadt, die Renaissance-Gartenanlage Schloss Lackenbach oder der Steinbruch St. Margarethen - Esterhazy ist immer eine Reise wert. Entdecken Sie Architekturjuwele, historische Schätze und Naturmonumente im Burgenland.

 

Das Schloss Esterházy

 

Wo Lord Nelson den Klängen Joseph Haydns lauschte
Das Schloss Esterházy, einst Geburtsort und Residenz bedeutender Magnaten, zentral und markant in der burgenländischen Landeshauptstadt Eisenstadt gelegen, gilt als eines der schönsten Barockschlösser Österreichs. Es ist heute Museum, Kultur- und Veranstaltungsort sowie Forschungszentrum und beherbergt einen Teil der einzigartigen Privatsammlung des historischen Hauses Esterházy. Lassen auch Sie sich dort inspirieren, wo einst Lord Nelson den Klängen Joseph Haydns lauschte. Genießen Sie Räume, die Geschichte erzählen.

Der Haydnsaal

Originalschauplatz und Festivalforum
Graf Paul Esterházy (ab 1687 Fürst Paul I.) ließ in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts den barocken Festsaal errichten und mit opulenten Fresken schmücken. Im 20. Jahrhundert erhielt der sogenannte „Große Saal“ seinen heutigen Namen: Haydnsaal. Dank der herausragenden Akustik und seiner Ausstattung gilt er als ein Juwel unter den Konzertsälen weltweit. Auch 2019 bildet der Haydnsaal den beeindruckenden Rahmen für die Konzertreihe classic.Esterhazy sowie für das HERBSTGOLD - Festival in Eisenstadt, das von 11. bis 22. September ganz besondere Klänge in den Haydnsaal bringen wird. Das Ineinanderfließen von musikalischen Highlights, prunkvoller Ausstattung und eindrucksvoller Architektur begeistert nationale und internationale Musiker sowie Gäste aus aller Welt gleichermaßen. Der Haydnsaal wird aufgrund seiner hervorragenden Akustik für mehr als 100 Konzerte im Jahr genutzt, daher kann es Einschränkungen bei der Besichtigung geben.y/p>

Schlossführung

Faszinierende Frauen – berührende Lebensgeschichten
Die Schlossführung zeigt die prunkvollen Lebensräume der Fürstengattinnen Esterházy und gewährt Einblicke in Lebenswelten und Biografien von drei charismatischen Frauen: Maria Josefa Hermenegilde, geborene Prinzessin Liechtenstein und passionierte Förderin Joseph Haydns, Maria Theresia, geborene Prinzessin von Thurn und Taxis und umschwärmte Schönheit des Wiener Kongresses, und Lady Sarah Child-Villiers. Begegnen Sie Persönlichkeiten aus der Vergangenheit und berührend-faszinierenden Geschichten von Liebe, Eheglück und schicksalhaften Turbulenzen. Weiterer Höhepunkt dieser Tour ist die Schlosskapelle aus dem 17. Jahrhundert. Die Orgel der Kapelle stammt aus der Zeit Joseph Haydns und wurde von ihm auch regelmäßig bespielt. Der für seine Akustik weltberühmte Haydnsaal, der schon Joseph Haydn zu außergewöhnlichen Kompositionen inspirierte, ist ebenso Teil der Führung.

Haydn-Ticket

Meisterliche Handwerkskunst trifft Kunstwerke aus Meisterhand Das Haydn-Ticket ermöglicht die Besichtigung mehrerer Ausstellungen. Sie zeigen eindrucksvoll und lebendig die Geschichte von Joseph Haydn und geben Einblicke in die Musikpflege, Festkultur und Lebensart der Familie Esterházy.

Haydn explosiv

Über 40 Jahre stand Joseph Haydn als Hofkapellmeister und Komponist im Dienst der Fürsten Esterházy. Mittels Multimediastationen, Projektinstallationen und außergewöhnlichen Exponaten wird das Leben des Musikgenies von den Anfängen in Eisenstadt, über Starruhm in London bis hin zum späten Schaffen ebenso greifbar wie Haydns Wirkung als Komponist – damals bis heute: Private und berufliche Dokumente des Maestros werden präsentiert, aber auch Originalinstrumente wie der Hammerflügel seiner Förderin Fürstin Maria Josefa Hermenegilde.

Glanzlichter des Schlosses Esterházy

Bei diesem einzigartigen Rundgang werden kunsthistorisch bedeutsame Exponate aus der historischen Sammlung präsentiert und es wird ein sinnlicher Zugang zu fürstlicher Festkultur und Lebensart geboten. Zu sehen sind u. a. das Esterházy-Majoratssilber – das weltweit größte als Ensemble erhaltene klassizistische Tafelsilber –, sowie ein Konsoltisch aus der Werkstätte Giuseppe Briati in Venedig. Darüber hinaus liefert die Ausstellung reizvolle Einblicke in die Baugeschichte des Schlosses. In einigen Bereichen wurde die historische Wand- und Bodengestaltung freigelegt, anhand deren die Raumarchäologie der über 300- jährigen Schlossgeschichte sichtbar wird.

Das Weinmuseum

Ein Keller voll Kultur
Gehen Sie auf Entdeckungsreise: Im über 300 Jahre alten Kellergewölbe des Schlosses Esterházy lockt das größte Weinmuseum Österreichs mit über 700 einzigartigen Objekten rund um Wein und Weinbau – von historischen Fässern bis zur ältesten Baumpresse des Burgenlandes. Begegnen Sie Esterházys „bacchantischer“ Seite: Das Adelsgeschlecht brachte sich früh in den Weinanbau ein – schon 1666 konnte der schlosseigene Keller 280.000 Liter Wein aufnehmen und man zahlte Dienstnehmer – u. a. Joseph Haydn – teilweise auch in „Eimern“ Wein. Ob Weinkultur unter den Fürsten Esterházy, Rebsortenkunde, Destillation oder Wein- und Sektherstellung, hier dreht sich alles um den Rebensaft.

Ausstellung Melinda Esterházy

„Das Leben hat mir viel geschenkt“ – eine Ausstellung in fünf Akten .
Als Besucher erleben Sie Melinda Esterházy, geb. Ottrubay, unmittelbar und authentisch nicht nur an der Oper, sondern auch von ihrer privaten Seite. Es bieten sich Einblicke in eine Existenz voller Höhen und Tiefen, in eine ambitionierte Karriere und in ein privates Leben abseits der Bühne. Lernen Sie eine starke Persönlichkeit kennen, die mit ihren Aufgaben wuchs. Raum für Raum durchschreiten Sie die Phasen des Lebens von Melinda Ottrubay, die sich aneinanderreihen wie die Akte eines Opernstücks. Die Nähe zur Protagonistin ist zu Beginn – als Elevin und Primaballerina Assoluta – genauso gegeben wie gegen Ende zur späteren Fürstin Esterházy. Die Ausstellung leitet in fünf Akten durch das Leben des letzten Fürstenpaares in der Majoratslinie – Melinda und Paul V. Esterházy.

Die Burg Forchtenstein

Tresor der Kostbarkeiten ? Bollwerk, Zeughaus, Schatzkammer
Der Ursprung der Burg reicht in das 13. Jahrhundert zurück. Im Jahr 1622 gelangte sie in den Besitz der Familie Esterházy, die ihr das heutige Aussehen verlieh: Burg Forchtenstein, mächtiges Bau- und Bollwerk, das imposante Wahrzeichen des Burgenlandes. Hier lagern bis heute Waffen und Rüstzeug der Esterházys und hier etablierte Fürst Paul I., bedeutender Gründervater des Fürstenhauses, seine einzigartige „Kunst- und Wunderkammer“, die er in seinem Testament selbst stolz „Schatzkammer“ nannte, sowie ein umfangreiches historisches Archiv. Noch heute birgt die Burg den Zauber längst vergangener Zeiten. Ob Sie Historie entdecken oder stilvoll feiern wollen: Das Ambiente von Burg Forchtenstein ist unvergleichlich.

Burgführung mit Waffensammlung

Entdeckungsreise durch die Zeiten
Die Burgführung bringt Sie mit eindrucksvollen Exponaten und geschichtsträchtigen Räumen in Berührung. Lassen Sie sich von Burgführern kundig leiten und entdecken Sie die Sehenswürdigkeiten des sogenannten barocken Hochschlosses, u. a. den innersten Burghof mit den flächenmäßig größten Secco-Wandmalereien nördlich der Alpen, den historischen Burgbrunnen, das Oratorium, die Burgkapelle und die Burgküche. Begegnen Sie im einstigen Bollwerk Forchtenstein auf einem speziellen Ausstellungsrundgang der 400-jährigen Militärtradition der Fürsten Esterházy.

Granaten, Fahnen, Grenadiere
Schätze aus dem historischen Arsenal der Fürsten Esterházy Burg Forchtenstein, einer der ältesten Museumsstandorte Europas, diente den Fürsten Esterházy lange Zeit über als Arsenal und Zeughaus. Die Ausstellung „Granaten, Fahnen, Grenadiere“ bietet in zehn Räumen eindrucksvolle Einblicke in einen der größten Zeughausbestände Europas.

Helden, Schätze, Beutestücke

Höhepunkte aus den Sammlungen der Burg Forchtenstein
Fürst Paul I. Esterházy legte den Grundstein für den Mythos seiner Familie. In seinem Auftrag entstanden hunderte Porträts legendärer Ahnen, historischer Persönlichkeiten und zahlreicher gekrönter Häupter. Selbst Bildnisse von Hunnenkönig Attila oder Vlad III. Draculea Tepeº („der Pfähler“), seit Bram Stoker als „Graf Dracula“ bekannt, sind Teil dieser historischen Galerie aus dem 17. Jahrhundert. Diese Darstellungen realer und erdachter Vorfahren bilden bis heute einen der größten erhaltenen Bestände an barocken Familienbildnissen Europas. Die Bilder illustrieren eindrucksvoll den Stammbaum der Familie Esterházy. Erlesene Kunstkammerobjekte und Raritäten aus der fürstlichen Schatzkammer des 17. Jahrhunderts geben darüber hinaus einen Einblick in die Sammelleidenschaft der Fürsten. Dabei bilden die barocken Silbermöbel neben Uhren, Automaten, Schmuck und Edelsteinpokalen den Höhepunkt der Esterházy Schatzkammer. Herzstück ist der mit dem Motiv des „Urteils des Paris“ dekorierte Silbertisch, der ursprünglich als diplomatisches Ehrengeschenk für den osmanischen Raum bestimmt war. Osmanische Waffen und Kunsthandwerksstücke, allen voran ein komplett erhaltenes Prunkzelt, belegen eindrucksvoll als Relikte ihrer Zeit die politischen Beziehungen und den Kampf der Familie Esterházy gegen Europas gefürchteten Feind im 16. und 17. Jahrhundert.

Esterházy Schatzkammer

Geheimnisvolle Wunderwelten ? Raritäten aller Art
Einst über geheime Gänge erreichbar, durch ausgeklügelte Sperrmechanismen, Psalmen und der Legende nach auch durch ein ausgestopftes Krokodil zur „Abschreckung“ gesichert, überdauerte die Esterházy Schatzkammer weitgehend unberührt die Zeiten. Tauchen Sie in geheimnisvolle Welten ein und erleben Sie eine faszinierende Rarität: Die Esterházy Schatzkammer, mit ihren historischen Sammlungsschränken und größtenteils originalen Schaustücken, ist eine Kunst- und Wunderkammer, die an ihrem ursprünglichen Ort besteht. In unzähligen historischen Schauschränken ist ein Großteil der Objekte aus dem Hause Esterházy – unverfälscht und original erhalten – zu bestaunen.

Das Schloss Lackenbach

Renaissance und Gegenwart - ein gelungenes Duett
1612 kam das Wasserschloss Lackenbach in den Besitz der Familie Esterházy. Die Renaissance-Anlage, idyllisch im Herzen des Burgenlandes gelegen, steht heute in neugestalteten bzw. revitalisierten Teilbereichen den Besuchern offen. Das Museum „Der Natur auf der Spur”, die großzügigen Veranstaltungsräume und eine Cafeteria laden zum Staunen, Feiern und Verweilen ein. Der zauberhafte Renaissancepark des Schlosskomplexes verführt zu Mußestunden der besonderen Art: Lassen Sie sich von der Natur umwehen.

Der Natur auf der Spur

Sehen, Tasten und Genießen
Im modernen Naturmuseum im Schlosskomplex Lackenbach dreht sich alles um die Wunderwelt Natur und den Kosmos Erde: Das Museum bringt den Besuchern Gebiets- und Pflanzenformationen sinnlich näher: Ob Wald, Feld, Fluss- oder Seenlandschaft, hier lässt sich Natur im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“ ? der Natur auf der Spur.

Garten- und Museumsführung „Der Natur auf der Spur“

Die Führung beginnt beim Arboretum, wo Sie seltene Bäume entdecken sowie spannenden Geschichten, zum Beispiel über Mammutbäume, lauschen. Weiter geht es über den hauseigenen Gemüsegarten in den historischen Innenhof mit den beeindruckenden Renaissance-Arkaden. Abschließend besuchen wir gemeinsam das Naturmuseum „Der Natur auf der Spur“. Lernen Sie Fauna und Flora der Region in all ihren Facetten kennen!

Erkundung des Auenparks

Am Weg durch die beeindruckenden Parkanlagen, vorbei am romantisch mäandrierenden Selitzabach, wird auch fachkundig auf die besondere Flora und Fauna aufmerksam gemacht. Neben seltenen heimischen Gewächsen sieht man zum Beispiel auch Mammutbäume und andere exotische Baumriesen, die in Lackenbach vor mehr als 100 Jahren gepflanzt wurden. Hobbygärtner aber auch Gartenprofis können viele wertvolle Tipps mit nach Hause nehmen.

Reise durch den Hofpark

Der Ausflug durch den Hofpark beginnt im Arboretum mit seinem mehr als 100 Jahre alten Baumbestand und führt dann durch den Großobstgarten, vorbei am Königshügel und Schlossgraben, durch die Wiesen des herrschaftlichen Kuchlgartens und Gärtnerhofs. Im Laufe des Ausflugs machen Sie bei Stationen halt, die zum Arbeiten mit Natur- und Pflanzenmaterialien einladen. Ihre Werke können Sie mit nach Hause nehmen, welche Sie noch lange an den Ausflug in das Schloss Lackenbach erinnern werden.

Der Steinbruch St. Margarethen

Gigant aus der Urzeit – ein Teil des Weltkulturerbes Der Steinbruch St. Margarethen ist einer der größten und ältesten Steinbrüche Europas. Bereits in der Antike wurde der wertvolle St. Margarethener Kalksandstein genutzt. Der Stein wird bis heute abgebaut und fand unter anderem beim Bau und der Restaurierung des Wiener Stephansdoms sowie bei der Errichtung vieler Wiener Ringstraßenbauten Verwendung. Der Gigant der Urgeschichte hat im 20. Jahrhundert zahlreiche bedeutende Fossilien (teilweise 25 Millionen Jahre alt) freigegeben. Seit 2001 zählt der Steinbruch St. Margarethen gemeinsam mit der Region Fertõ-Neusiedler See zum UNESCO Weltkulturerbe.

Führungsangebote

Neben der Führung durch den Steinbruch werden für Gruppen auch Naturführungen rund um den Steinbruch angeboten. Dabei stehen die besondere Fauna und Flora im Mittelpunkt, aber auch die beeindruckenden Skulpturen der Bildhauer. Besondere Kraftorte und Aussichtsplätze laden zum Hinschauen und Erleben ein. Festes Schuhwerk nötig!

Das Weingut Esterhazy

Pannonische Vielfalt im Glas
Seit mehr als 250 Jahren betreibt Esterhazy Weinbau im Burgenland. Tradition, exzellente Lagen in einer der besten Weinregionen der Welt gepaart mit dem Wissen große Weine auszubauen vereinigen sich zu einem einzigen Ziel: kompromisslos authentische Weine, die den Charakter der pannonischen Region rund um Neusiedler See, Leithagebirge und Eisenstadt in all ihrer Vielfalt widerspiegeln. Von leichten Classic-Weinen über einzigartige Lagenweine sowie große Schaumweine bis zum Flaggschiff Tesoro reicht die vielfältige Palette. Mit einem für Sie maßgeschneiderten Rahmenprogramm wird Ihr Besuch im Weingut Esterhazy zum einmaligen Erlebnis.

2036
Allgemein

Schloss Esterházy

Öffnungszeiten 2019:

2. Jänner - 31. März & 4. November - 31. Dezember
Freitag - Sonntag, feiertags sowie am 31. Dezember 10.00 - 17.00 Uhr
1. April - 30. April & 1. Oktober - 3. November
Täglich 10.00 - 17.00 Uhr
1. Mai - 30. September
Täglich 10.00 - 18.00 Uhr
1. Jänner: 12.00 - 17.00 Uhr
25. und 26. Dezember geschlossen

Boutique & Ticketshop

2. Jänner - 30. April und 1. Oktober - 31. Dezember:
täglich 9.00 - 17.00 Uhr
1. Mai - 30. September:
täglich 9.00 - 18.00 Uhr
1. Jänner: 12.00 - 17.00 Uhr
Geschlossen: 25. und 26. Dezember

Führungszeiten für Schlossführung

Deutsch: 10.00, 12.00, 14.00 und 16.00 Uhr
Von April - Oktober auch um 11.00, 13.00 und 15.00 Uhr
Von Mai - September zusätzlich um 17.00 Uhr
Ungarisch: 10.30, 12.30 und 15.30 Uhr
Englisch: 13.30 Uhr

Adventmarkt

06.12.2019 - 08.12.2019
13.12.2019 - 15.12.2019

Busparkplatz: 10 Stellplätze in 200 m vorhanden
Freiplatzregelung: Busfahrer und Reiseleiter frei
Restauration: vorhanden

 

 

Burg Forchtenstein

Öffnungszeiten 2019:

4. Jänner - 31. März & 4. November - 22. Dezember
nur Winterburgführungen Freitag - Sonntag jeweils um
11.00, 13.00 und 15.00 Uhr
01. April - 3. November
Täglich von 10.00 - 18.00 Uhr
17.00 Uhr kassaschluss
16.45 Uhr letzte Burgführung

Busparkplatz: 15 Stellplätze in 30 m vorhanden
Freiplatzregelung: Busfahrer und Reiseleiter frei
Restauration: in Planung

Führungszeiten

Burgführung
Dauer: 60 min.
Deutsch: 10.30, 13.30 und 16.45 Uhr
Ungarisch: 11.00 und 16.15 Uhr

Esterhazy Schatzkammer
Dauer: 45 min.
Deutsch: 11.45, 14,45 und 15.45 Uhr
Ungarisch: 12.15 und 15.15 Uhr

Highlightführung
Dauer: 90 min.
Deutsch: 12.30 und 14.30 Uhr
Ungarisch: 13.00 Uhr

Helden-Schätze-Beutestücke
Selbständiger Rundgang ca. 45 min.

Nachtwache
Dauer: 90 min.
So, 21.04.2019 - 20.45 Uhr
Sa, 18.05.2019 - 21.15 Uhr
Sa, 25.06.2019 - 21.45 Uhr
Sa, 13.07.2019 - 21.15 Uhr
Sa, 17.08.2019 - 20.45 Uhr
Sa, 14.09.2019 - 20.15 Uhr
Sa, 12.10.2019 - 20.15 Uhr
Mi, 31.10.2019 - 20.15 Uhr

Adventmarkt
Fr, 29.11.-So, 01.12.2019

 

 

Steinbruch St. Margarethen

Öffnungszeiten:

1. Mai - 30. Juni & 1. September - 31. Oktober
Freitag - Sonntag sowie feiertags Führungen um 10.30 und 15.30 Uhr auf Deutsch
1. Juli - 31. August
Tägliche Führungen um 10.30 Uhr

 

Schloss Lackenbach

Öffnungszeiten:

 

01. April - 22. Dezember
Freitag - Sonntag 9.00 - 17.00 Uhr
1. Juli - 31. August
Täglich 9.00 - 17.00 Uhr