Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli
Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli Gruppenreisen, Busreisen, Baden-Württemberg, Campus Galli

Campus Galli

 

Campus Galli
Karolingische Klosterstadt Meßkirch

 

Ein Projekt, dass vor 1200 Jahren begann, …

Tag für Tag geht es ein Stück voran, um mit dem Werkzeug und den Materialien des Frühmittelalters ein Kloster zu bauen, wie es die Mönche der Insel Reichenau vor 1200 Jahren im „St.Galler Klosterplan“ gezeichnet haben. „Campus Galli“ ist ein einzigartiges Projekt, um die Zeit Karls des Großen sichtbar und erlebbar zu machen!

„Campus Galli“ ist gleichermaßen ein Freilichtmuseum, wie auch ein Forschungsprojekt. Denn die tägliche, handwerkliche Auseinandersetzung mit dem Mittelalter wirft ständig neue Fragen auf: Wie sah eine frühmittelalterliche Scheune aus, wie spaltete man Schindeln und wie mischte man den Mörtel? Wie viel Holz braucht ein mittelalterlicher Töpferofen und welche Gemüsesorten gab es bei uns bereits? Jeder Tag birgt neue Herausforderungen, jeder Tag ist ein wenig anders in der Klosterstadt „Campus Galli“ bei Meßkirch, der einzigartigen Mittelalterbaustelle zwischen Donau und Bodensee.

Nach mehr als sieben Jahren ist das Mittelalter für die Handwerker Alltag geworden. In diesem Jahr werden für den Bau einer großen Scheune viele lange Balken gebraucht, ein jeder davon entsteht in Handarbeit aus einem Eichen- oder Fichtenstamm. Es soll das bislang größte Gebäude auf der Mittelalterbaustelle werden.

Die großen Klöster wie St.Gallen und Reichenau entstanden durch die Hand von Steinmetzen, Zimmermännern, Schmieden und vielen weiteren Handwerkern. Die Klöster waren Orte des Wissens und des Glaubens und damit wichtige Pfeiler, auf denen die mittelalterliche Gesellschaft ruhte.

 

 

Der Klosterplan

 

Der St. Galler Klosterplan wurde nach dem Ort benannt für den er geschaffen wurde und in dem er seitdem auch in der Stiftsbibliothek liegt. Er ist dort unter der Signatur „Cod. Sang. 1092“ zu finden, wurde dort aber nicht gezeichnet. Die Untersuchungen der Schriften auf dem Plan haben die Reichenau als den Entstehungsort enthüllt. Als Urheber des Planes gelten zwei Personen, da die Beischriften des Plans von zwei unterschiedlichen Personen stammen. Reginbert, Bibliothekar der Reichenau, gilt sicher als einer der Autoren der Beischriften. Ein jüngerer Schreiber, sein Schüler Walafrid Strabo (auch Walahfrid oder Walahfried), war möglicherweise der andere.

Im frühen 9. Jahrhundert, in der Zeit vor 830, ist der Klosterplan entstanden. Die Widmung des Plans verweist auf Gozbert als Empfänger, der als Abt in St. Gallen 830 mit dem Bau des Gozbert-Münsters begonnen hat. Der Plan ist demnach schon vorher entstanden.

Der Klosterplan mit seinen 52 Gebäuden besteht aus fünf zusammengenähten Pergamentblättern. Über DNA-Analysen haben Wissenschaftler festgestellt, dass das Pergament aus der Haut von Schafen hergestellt wurde. Zusammen haben diese fünf Pergamentblätter eine Größe von 112 cm mal 77,5 cm.

Die Bedeutung des Plans
Der St. Galler Klosterplan ist der einzige Bauplan, der aus dem frühen Mittelalter erhalten ist. Der Bauplan des Klosters Christchurch in Canterbury, der als der nächstjüngere gilt, stammt aus dem 12. Jahrhundert.

Die Bedeutung des Planes erschließt sich schnell bei genauerer Betrachtung des Plans. Dargestellt werden etwa 50 Gebäude in ihrer Lage, ihrer Größe und ihrer Funktion. In nicht wenigen Gebäuden finden wir Darstellungen von der Inneneinrichtung, Betten, Tische und vieles mehr. Damit liefert er eine Beschreibung eines Klosters mit den Bedürfnissen seiner Einwohner. Der Zeichner des Plans stellte die Anordnung der Gebäude dar, wie es ihm für ein größeres Kloster nach der Regel des heiligen Benedikts ideal erschien. Der Plan gibt damit auch einen tiefen und einzigartigen Einblick in nahezu alle Bereiche des klösterlichen Lebens, in die Planung von Bauwerken und Architektur vor 1200 Jahren.

Die Zeit des Klosterplans
Viele bedeutende Ereignisse und Entwicklungen prägten das frühe 9. Jahrhundert. Das Reich der Karolinger erreichte in der Regierungszeit Karls die größte Ausdehnung, Karl starb 814. Sein Sohn Ludwig der Fromme beteiligte seine drei Söhne an der Herrschaft, was immer wieder zu Konflikten und kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen ihnen führte. 843, drei Jahre nach dem Tod Ludwigs führte dies zur Reichsteilung.

Eine andere Gefahr drohte in der Gestalt der Wikinger aus dem Norden, die ab Mitte des 8. Jahrhunderts immer wieder an fremden Küsten auftauchen. Obwohl es im Zuge dessen bereits zu Auseinandersetzungen kommt, gilt in der Wissenschaft der Überfall auf das Kloster Lindisfarne (793 AD) an der Nord-Ost-Küste Englands als eigentlicher Beginn der “Wikingerzeit”. Die Wikinger bedrohten auch das Frankenreich und im Jahr 834 begannen die großen Überfälle der Wikinger auf dem Kontinent, die 77 Jahre lang anhalten sollten.

Aber diese Zeit wurde nicht allein durch das Chaos von Kriegen und Überfällen geprägt. Die Karolinger übernahmen Verwaltungsaufgaben und sprachen Recht in den Königssitzen (sedes regiae) oder Pfalzen, zwischen denen sie hin und her reisten. In den Klöstern förderten sie die Kultur und Bildung (Karolingische Renaissance).

Die christliche Religion war den Menschen teilweise noch neu, etablierte sich in dieser Zeit jedoch immer stärker im Frankenreich. Insbesondere in Nordeuropa war die Missionierung und Christianisierung aber noch nicht abgeschlossen. Die missionierten Gebiete wurden in Bistümer aufgeteilt. Klöster wurden gegründet oder ausgebaut, wie auch das St.Galler Kloster, und reich mit Land beschenkt. Neugegründete Kirchen wurden mit Reliquien aus Rom und aus dem Gebiet des heutigen Frankreich ausgestattet12. Das Karolingerreich erlebte seine Blütezeit.

101526
Allgemein

 

Öffnungszeiten 2020

 

01. April bis 01. November
10:00 - 18:00 Uhr
Montags geschlossen, außer an Feiertagen in Baden-Württemberg

 

Für Busse
Freiplatzregelung

Freie Platzwahl. Reservierungen können über die Buchungsstelle angenommen werden.

Busstellplätze
8
Räumlichkeiten und Services
Restaurant
120 Sitzplätze

Ein gelungener Tag - Kultur

Campus Galli

Tagesausflug Meßkirch
"Ein gelungener Tag - Kultur"

Messkirch und Campus Galli

10:00 Uhr
Ankunft in Meßkirch

10:30 Uhr
Entdecken Sie die reiche geschichtliche Vergangenheit Meßkirchs und das Flair vergangener Jahrhunderte. Wandeln Sie auf den Spuren berühmter Stadtsöhne und lassen Sie sich unterhalten von Geschichten und Schwänken aus längst vergessener Zeit.

12:15 Uhr
Mittagessen in einer gemütlichen Meßkircher Gaststätte (exkl./inkl. Getränk, je nach Gaststättenauswahl).

14:00 Uhr:
Weiterfahrt zum Campus Galli mit eigenen Fahrzeugen.

14:30 Uhr:
Führung durch die Baustelle der karolingischen Klosterstadt Campus Galli.

ca. 16:30 Uhr:
Ende. Möglichkeit zur eigenen Erkundung der Baustelle oder optional gegen Aufpreis Honigkuchen und Met auf dem Marktplatz. Dies muss bei Anmeldung angegeben werden.

 

Ein gelungener Tag - Kulinarik

Tagesausflug Messkirch
"Ein gelungener Tag - Kulinarik"

Messkirch & Campus Galli

10:00 Uhr
Ankunft Campus Galli.

10:30 Uhr
Führung durch die karolingische Klosterstadt Campus Galli.

12:30 Uhr
Imbiss auf dem Marktplatz Campus Galli (z.B. Dennetle, Klosterwurst oder Eintopf). Im Anschluss Zeit zur freien Verfügung.

14:30 Uhr
Weiterfahrt nach Meßkirch mit eigenen Fahrzeugen.

15:00 Uhr
Kaffee und Kuchen in einem Meßkircher Café, inkl. einem Heißgetränk (ohne Alkohol) und einem Stück Kuchen. Im Anschluss Möglichkeit zum individuellen Stadtspaziergang.

16:30 Uhr
Ende

 

Geschichte Bauen

Tagesausflug Neuhausen Ob Eck
"Geschichte Bauen"

Freilicht Museum Neuhausen Ob Eck
und Campus Galli

10:00 Uhr
Ankunft und Führung durch die Baustelle der karolingischen Klosterstadt Campus Galli.

11:45 Uhr
Imbiss auf dem Campus-Galli-Marktplatz mit Dennetle (eine Art Flammkuchen) und einem Getränk Ihrer Wahl. Möglichkeit zum eigenen Erkunden der Baustelle.

13:00 Uhr
Weiterfahrt zum Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck mit eigenen Fahrzeugen.

13:45 Uhr
Beginn der Führung durch die historischen Gebäude des Freilichtmuseums. Interessantes und Wissenswertes über Leben und Arbeiten der Bewohner in den vergangenen Jahrhunderten.

16:00 Uhr
Ausklang (optional gegen Aufpreis) mit Kaffee und Kuchen in der gemütlichen Museumsgaststätte Ochsen.

 

 

Lude Et Labora

Campus Galli

Tagesausflug Pfullendorf
"Lude Et Labora"

Seepark - Golf Pfullendorf
und Campus Galli

10:00 Uhr
Im Westen des Seepark Pfullendorf liegt „Deutschlands verrückteste Fußball- Golfanlage“. Auf rund 30.0000 Quadratmetern wird alles geboten, was es zu einem erfolgreichen Fußball-Nachmittag braucht. 18 Bahnen mit kniffligen Hindernissen, verquickt mit Wissenswertem zum Thema Fußball. Auf der benachbarten Abenteuer-Golfanlage stehen 18 mit Kunstrasen belegte Golfbahnen bereit, auf denen Sie mit dem Golfball pfiffige Hindernisse überwinden müssen. Die Bahnen, Sounds und technische Raffinessen bieten ein einmaliges Ambiente. Entscheiden Sie selbst, welche Anlage Sie besuchen möchten.

12:45 Uhr
Mittagessen in Pfullendorf.

14:15 Uhr
Weiterfahrt zum Campus Galli mit eigenen Fahrzeugen.

14:45 Uhr
Ankunft und Führung durch die Baustelle der karolingischen Klosterstadt Campus Galli.

16:30 Uhr
Wir laden Sie zu einem mittelalterlichen Nachmittagssnack, mit Honigkuchen und Met, auf unserem Marktplatz ein.

17:15 Uhr
Ende

Einführung in Mittelalterliches bauen mit Holz und Stein

Campus Galli

Themenführung Bauhandwerk
"Einführung in Mittelalterliches
bauen mit Holz und Stein"

Erfahren Sie Details zu Werkzeug und Material der Bauhandwerker und mit welchen Techniken im 9.Jahrhundert ein Gebäude errichtet wurde. Welche Holzarten standen zur Verfügung, welche Holzverbindungen kannte man? Wie spaltete man Steine und wie wurde der Mörtel hergestellt? Diese und viele weitere Fragen beantworten Ihnen unsere Gästeführer.

 

Campus Galli aus dem Blickwinkel Mittelalterlicher Mönche

Campus Galli

Themenführung Klosterführung
"Campus Galli aus dem Blickwinkel
Mittelalterlicher Mönche"

Klöster nahmen im Reich der Karolinger in vielerlei Hinsicht eine tragende Rolle ein. Doch wer waren die Menschen, die in diesen Klöstern lebten, wie lief das gemeinsame Leben ab und worin bestand ihr Alltag? Unsere Guides berichten anhand frühmittelalterlicher Texte und eröffnen damit einen Blickwinkel, der im Baustellengeschehen manchmal unterzugehen droht.

 

Im Mittelalter wollte niemand frieren oder hungern

Campus Galli

Themenführung Kleidung und Ernährung
"Im Mittelalter wollte niemand
frieren oder hungern"

Unser täglich Brot gib uns heute… war nicht nur ein frommer Wunsch! Um ein Dorf, ein Kloster oder die Handwerker einer Baustelle mit dem Nötigsten zu versorgen, brauchte es viele fleißige Hände, die den Acker bestellten, Getreide droschen, Stoffe webten, und Kleidung nähten. Erfahren und erleben Sie Spannendes zur Landwirtschaft, Ernährung und Herstellung der Bekleidung.

 

Morgenrundfahrt

Campus Galli

Tagesausflug CMS Schifffahrt
"Morgenrundfahrt"

CMS Schifffahrt
und Campus Galli

09:45 Uhr
Genießen Sie ein Frühstück im Rahmen einer Schiffrundfahrt, mit allem was das Herz begehrt:
Wir erwarten Sie auf der MS Bodensee mit einem ausgewählten Sortiment an knusprigen Backwaren, Aufstrich, Käse und Wurst, Müsli, Joghurt, Obst und natürlich heißem Kaffee. Bei uns bekommen Sie alles frisch. Abfahrt mit dem Schiff ist am Lanungsplatz Überlingen.

11:00 Uhr
Weiterfahrt zum Campus Galli mit eigenen Fahrzeugen.

12:15 Uhr
Ankunft und Führung durch die Baustelle der karolingischen Klosterstadt Campus Galli.

13:45 Uhr
Imbiss auf dem Marktplatz Campus Galli mit Dennetle (eine Art Flammkuchen) und einem Getränk Ihrer Wahl. Anschließend Möglichkeit zum eigenen Erkunden der Baustelle.

 

Nachmittagrundfahrt

Campus Galli

Tagesausflug CMS Schifffahrt
"Nachmittagrundfahrt"

CMS Schifffahrt
und Campus Galli

11:30 Uhr
 Ankunft und Führung durch die Klosterbaustelle Campus Galli.

13:00 Uhr
Imbiss auf dem Marktplatz Campus Galli mit Dennetle (eine Art Flammkuchen) und einem Getränk Ihrer Wahl. Anschließend Möglichkeit zum eigenen Erkunden der Baustelle.

14:30 Uhr
Weiterfahrt zum Landungsplatz in Überlingen mit eigenem Fahrzeug.

15:45 Uhr
Genießen Sie den Überlinger See auf einer ca. 70-minütigen Schiffrundfahrt - vorbei an den Sehenswürdigkeiten dieses Teils des Bodensees: der ehemaligen Salemer Klosterkirche und heutigen Wallfahrtskirche Birnau, den Pfahlbauten von Unteruhldingen (eindrucksvolle Nachbauten der Stein- und Bronzezeit) und der Blumeninsel Mainau mit Ihrem beeindruckenden Barockschloß
Hierzu reichen wir Ihnen eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen.

17:00 Uhr
Ende

Abendrundfahrt

Campus Galli

Tagesausflug CMS Schifffahrt
"Abendrundfahrt"

CMS Schifffahrt
und Campus Galli

13:30 Uhr
Ankunft und Führung durch die Klosterbaustelle Campus Galli.

15:00 Uhr
Gerne laden wir Sie auf ein Stück Honigkuchen und Tee oder Met auf unserem Marktplatz ein. Anschließend Möglichkeit zum eigenen Erkunden der Baustelle.

16:00 Uhr
Weiterfahrt zum Landungsplatz in Überlingen mit eigenem Fahrzeug.

17:15 Uhr
Genießen Sie eine Abendrundfahrt über den Überlinger See auf einer ca. 70-minütigen Schiffrundfahrt - vorbei an den Sehenswürdigkeiten dieses Teils des Bodensees: der ehemaligen Salemer Klosterkirche und heutigen Wallfahrtskirche Birnau, den Pfahlbauten von Unteruhldingen (eindrucksvolle Nachbauten der Stein- und Bronzezeit) und der Blumeninsel Mainau mit Ihrem beeindruckenden Barockschloß
Hierzu reichen wir Ihnen ein Glas Sekt.

18:30 Uhr
Ende.