Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte
Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte Schloss Schönbrunn Konzerte

Schloss Schönbrunn Konzerte

Schloss Schönbrunn Konzerte

Täglich um 20.30 Uhr

Die Orangerie erstrahlt in neuem Glanz: genießen Sie einen klassischen Konzertabend mit einzigartigen Projektionen auf den Bögen des Orangerie Konzertsaals. Wo einst Mozart höchstpersönlich musizierte, erwartet Sie das Schloss Schönbrunn Orchester zu einem bezaubernden Konzert mit ausgewählten Werken von Mozart und Strauß, begleitet von Tanz und Gesang.

Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Strauss

Im ersten Teil des Konzerts genießen Sie einige der schönsten Ouvertüren, Arien und Duette von Wolfgang Amadeus Mozarts Konzerten und Opern, wie zum Beispiel „Le Nozze di Figaro“, „Die Zauberflöte“ und „Don Giovanni“.

Die beliebtesten Operettenarien, Walzer und Polkas des Walzerkönigs Johann Strauss - von „Die Fledermaus“ und „Der Zigeunerbaron“ bis zum „Donauwalzer“ und dem „Radetzkymarsch“ - erfreuen Sie im zweiten Teil des Konzerts.

Durch den Konzertabend begleiten Sie zwei Opernsänger, eine Sopranistin und ein Bariton, und ein charmantes Ballettpaar.

Während der Umbauarbeiten 2019 spielen wir im Weißgoldzimmer bzw. in der Großen Galerie im Schloss Schönbrunn.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Schloss Schönbrunn Orchester

Das Schloss Schönbrunn Orchester ist ein hochprofessionelles, traditionelles und international gefragtes Wiener Kammerorchester, welches seit seiner Gründung im Jahr 1994 viele große Erfolge feiern konnte. Es setzt sich aus namhaften Musikern aller großen Orchester Wiens zusammen.

Die Ensemblemitglieder sind junge, engagierte und künstlerisch hochqualifizierte Musiker, welche bereits in den verschiedensten Orchestern und Musikhäusern Österreichs mitgewirkt haben. Sie wurden durchwegs an international renommierten Konservatorien und Universitäten ausgebildet. Das Schloss Schönbrunn Orchester verfügt über eine reichhaltige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Sängern und Ballett.

Neben dem hohen musikalischen Niveau zeichnet sich das Orchester durch eine klangliche Homogenität, eine charmante Präsentation sowie ein überaus elitäres Erscheinungsbild aus. Neben der in Wien stattfindenden regelmäßigen Konzerttätigkeit in der Orangerie Schönbrunn wurde das Orchester als Visitenkarte Österreichs auch bereits international gefeiert - unter anderem in Japan, Kroatien, Deutschland, Schweden, der Schweiz, Tschechien und Dänemark.

Das Repertoire des Orchesters ist spezialisiert auf Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Strauss und deren Zeitgenossen. Das Schloss Schönbrunn Orchester legt großen Wert auf den Wiener Klangstil und sieht seine Stärke vor allem darin, die Komponisten der Wiener Klassik sowohl subtil individuell als auch traditionell „Wienerisch“ zu interpretieren.

Spielort

Die barocke Orangerie Schönbrunn offeriert einen unübertroffenen Rahmen für klassische Konzerte! Imperial, und dabei mit allen modernen Annehmlichkeiten ausgestattet, bietet die Orangerie ein exquisites Ambiente für die Schloss Schönbrunn Konzerte. Der aufwändig renovierte und denkmalgeschützte Konzertsaal verfügt über eine einmalige Akustik und einen herrlichen Ausblick auf den Orangeriegarten.

Bereits zu Zeiten der Habsburger erfreuten sich hier Festlichkeiten mit musikalischem Rahmenprogramm großer Beliebtheit. Bei einem dieser Konzerte kam es auch zu dem, in der Musikgeschichte wohl einmaligen Wettstreit zwischen Wolfgang Amadeus Mozart und Antonio Salieri im Jahre 1786.

Orangerien - Welt der Pflanzen, Welt der Kunst

Die meisten Orangerien, Gebäude und Gartenparterre als Gesamtkunstwerk umfassend, entstanden zu Beginn des 18. Jahrhunderts, gemeinsam mit der barocken Architektur und dem französischen Garten.

Im Mittelpunkt der vorbarocken Anlagen stand jedoch nicht die Architektur, sondern die Bewunderung der aus fremden Ländern kommenden „Pomeranzenbäume“. Erst in der Barockzeit wurde der Besitz von Orangenbäumen zur Metapher fürstlicher Tugend: Orangen und Zitrusfrüchte wurden mit den goldenen Äpfeln aus dem mythischen Garten der Hesperiden am Ende der Welt gleichgesetzt, die der Held Herkules nach der Tötung des Drachens, der die Bäume bewachte, als Preis seiner Tugend und als Symbol des ewigen Lebens auf die Erde brachte.

In Versailles wurden diese symbolträchtigen Orangenbäumchen sogar in den Gemächern Ludwig XIV. aufgestellt. Barocke Orangerien wurden dementsprechend nicht nur zur Überwinterung empfindlicher Pflanzen genutzt, sondern sie waren auch ein Schauplatz höfischer Feste und Repräsentationen. Sie stellten somit einen bedeutsamen Teil des Schlossgefüges dar.

Die Orangerie Schönbrunn ist mit ihren 189 Metern Länge - mehr als das Schloss - und 10 Metern Breite nach Versailles das größte Orangeriegebäude. Beide Orangerien sind auch die einzigen, die sich noch im Betrieb befinden.

Große Galerie im Schloss Schönbrunn

Nützen Sie die einmalige Gelegenheit und besuchen Sie im Zeitraum von 1.-30. April 2019 ein Konzert der Schloss Schönbrunn Konzerte in der Großen Galerie des Schloss Schönbrunn.
Die Große Galerie bildet das Herzstück des Schlosses und wurde zu Kaisers Zeiten vor allem für festliche Empfänge, Bälle und als Tafelsaal verwendet.
Schloss Schönbrunn Orchester täglich um 20:30 Uhr in der Großen Galerie des Schlosses Schönbrunn.

Weißgoldzimmer im Schloss Schönbrunn

Genießen Sie von 8. Jänner-31. März 2019 die Schloss Schönbrunn Konzerte in der intimen Atmosphäre des Weißgoldzimmers des Schlosses Schönbrunn, in dem bereits zu Kaisers Zeiten Privatkonzerte stattfanden. Das Weißgoldzimmer ist in der Schlossführung nicht inkludiert – exklusiver Zutritt nur für unsere Konzertgäste!
Schloss Schönbrunn Ensemble:
8. Jänner - 31. März 2019, täglich 20:30 Uhr
1. Februar - 31. März 2019, Do-So um 18.00 Uhr*, täglich um 20:30 im Weißgoldzimmer des Schlosses Schönbrunn.

Wiener "High Tea" Erlebnis

  • Kaffee oder Tee mit einem süßen oder salzigen Snack im Café Restaurant Residenz, direkt im Schönbrunner Schlossareal
  • Erleben Sie eine Kaffeejause nach Wiener Art in der wunderbaren Atmosphäre des Schlosses Schönbrunn
  • Täglich buchbar in Kombination mit unseren Konzerten oder unseren Packages

Packages: Ein Abend in Schönbrunn

Wenn Sie einen ganzen Abend in Schönbrunn verbringen möchten, ist unser Package „Ein Abend in Schönbrunn“ die optimale Wahl! Die drei Packagevarianten beinhalten alle den Besuch des Konzertes in der Orangerie um 20:30 Uhr sowie wahlweise ein Gourmet-Dinner in einem Restaurant im Schlossareal, die Besichtigung des Schlosses Schönbrunn – oder alle drei.

PACKAGE 1: DINNER UND KONZERT

Stimmen Sie sich bei einem erlesenen Dinner auf den Konzertabend ein. In einem Restaurant im Schlossareal genießen Sie ab 18:30 Uhr ein dreigängiges Gourmetmenü. Anschließend erwartet Sie das Schloss Schönbrunn Orchester zu einem Konzert mit Mozart und Strauss in der Orangerie Schönbrunn.

PACKAGE 2: SCHLOSSBESICHTIGUNG UND KONZERT

Flanieren Sie durch das prunkvolle Schloss Schönbrunn und gönnen Sie sich anschließend beim Konzert in der Orangerie königliches Amüsement. Ein mehrsprachig verfügbarer Audioguide bringt Ihnen die Geschichte dieser Habsburger Sommerresidenz nahe. Danach erleben Sie in der Orangerie Schönbrunn einen Konzertabend mit Tanz und Gesang.

PACKAGE 3: SCHLOSSBESICHTIGUNG, DINNER UND KONZERT

Königliche und kaiserliche Genüsse hoch drei! Dieses Package umfasst die Besichtigung des Schlosses, ein erlesenes Abendessen in einem Restaurant im Schlossareal sowie als krönenden Abschluss klassische Klänge von Mozart und Strauss in der Orangerie.

*Bitte beachten Sie, dass das Konzert um 18:00 Uhr nicht mit unserem Dinner kombinierbar ist. Genießen Sie unser „High Tea“ Package vor dem Konzert!

Wiener Weinverkostung & Konzert in der Orangerie Schönbrunn
buchbar ab Mai 2019

Wien ist die einzige Weinregion der Welt die sich zur Gänze innerhalb der Stadtgrenzen einer Metropole befindet.

19:00 Uhr Start Weinverkostung mit 4 oder 6 Wiener Weinen
20:00 Uhr Einlass in den Konzertsaal
20:30 Uhr Konzertbeginn

WEINVERKOSTUNG & KONZERT STANDARD
4 KOSTPROBEN

 

  • Grüner Veltliner Bruch: Christ
  • Wiener Gemischter Satz DAC Ried
    Mitterberg: Fuhrgassl Huber
  • Chardonnay Classic: Wieninger
  • Vienna Reserve: Edlmoser

WEINVERKOSTUNG & KONZERT PREMIUM
6 KOSTPROBEN

 

  • Grüner Veltliner Bruch: Christ
  • Riesling Nussberg: Cobenzl
  • Wiener Gemischter Satz DAC Ried
    Mayer am Pfarrplatz
  • Wiener Gemischter Satz DAC Ried
    Mitterberg: Fuhrgassl Huber
  • Chardonnay Classic: Wieninger
  • Vienna Reserve: Edlmoser

Wolfgang Amadeus Mozart

Der 1756 in Salzburg geborene Komponist erhielt seit seinem vierten Lebensjahr Musikunterricht durch seinen Vater, im Alter von fünf Jahren schrieb er seine erste Komposition, welche er in Salzburg als „Wunderkind“ sogleich aufführte.

Als Sechsjähriger begeisterte Wolferl Kaiserin Maria Theresia und ihre Familie im Schloss Schönbrunn mit seinem Klavierspiel. Konzertreisen führten ihn in den folgenden Jahren nach Deutschland, Frankreich, England und Italien.

Als Konzertmeister der fürsterzbischöflichen Hofkapelle zerstritt er sich mit dem Fürsterzbischof und übersiedelte nach Wien, wo im Laufe von 10 Jahren mehr als die Hälfte seiner Werke entstand. Trotz künstlerischer Erfolge als kaiserlicher Kammermusikus wuchsen seine Schulden.

Am 5. Dezember 1791 starb Wolfgang Amadeus Mozart völlig verarmt in Wien.

Johann Strauss

Johann Strauss war der älteste Sohn des Komponisten Johann Strauss (Vater). Sein Vater wollte nicht, dass sein Sohn einen musikalischen Beruf verfolgt und so begann er seine Laufbahn als Bankangestellter. Im Geheimen aber lernte der junge Johann Strauss die Geige und dirigierte bereits 1844 sein eigenes Tanzorchester mit 15 Mitgliedern in einem Wiener Restaurant.

Als sein Vater 1849 starb führte er sein eigenes Orchester mit dem seines Vaters zusammen und ging auf eine Tournee, die ihn nach Russland (in den Jahren 1865-66) und England (1869) führte. Seine Erfolge machten ihn weit über Österreich hinaus bekannt.

Gegen Ende des Jahres 1870 übergab er die Führung des Orchesters an seine Brüder, Josef und Eduard, und wurde zur leitenden Figur der goldenen Wiener Operettenära.

Johann Strauss starb 1899 im Alter von 73 Jahren in seiner Heimatstadt Wien.

Unter seinen vielen Melodien und erfolgreichen Walzern finden sich Werke wie „Morgenblätter“ (1864), „Künstlerleben“ (1867), „Geschichten aus dem Wienerwald“ (1868), „Wein, Weib und Gesang“ (1869), „Wiener Blut“ (1871) und der „Kaiserwalzer“ (1888).

An der schönen blauen Donau

Sein jedoch berühmtestes Werk ist „An der schönen blauen Donau“ (1867), dessen Melodie zum bekanntesten Lied des 19. Jahrhunderts wurde.

Von den etwa 500 Tanzstücken, die Johann Strauss schrieb, sind mehr als 150 Walzer. Von seinen Bühnestücken gilt „Die Fledermaus“ (1874) als das klassischste Beispiel der Wiener Operette. Ebenso erfolgreich war „Der Zigeunerbaron“ (1885). Bekannt sind auch seine Operetten „Der Karneval in Rom“ (1873) und „Eine Nacht in Venedig“ (1883).

Schloss Schönbrunn in Wien

Die imperiale Schlossanlage Schönbrunn zählt aufgrund ihrer langen und bewegten Geschichte zu einem der bedeutendsten Kulturdenkmäler Österreichs. Das gesamte denkmalgeschützte Ensemble, zu dem das Schloss, der Park mit seinen zahlreichen Parkbauten, Brunnen und Figuren, und ebenso der Tiergarten als ältester der Welt gehört, wurde Ende des Jahres 1996 in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Schon während der Monarchie diente der Großteil des Schlossparks als Naherholungsgebiet für die Wiener Bevölkerung. Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts stellt Schönbrunn eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Wiens dar, als man das Schloss, das jährlich von circa 2,5 Millionen Gästen besucht wird, für das nationale wie internationale Publikum öffnete. Der Park und alle anderen Einrichtungen in Schönbrunn ziehen weitere 6,5 Millionen Menschen im Jahr an. Die Aufnahme in das 1972 begründete Verzeichnis des Welterbes der UNESCO bestätigt weltweit die Bedeutung der gesamten Schlossanlage als barockes Gesamtkunstwerk.

Kaiser Franz Joseph

Im Jahre 1830 wurde Franz Joseph in Schönbrunn geboren. Als er 1848 den Thron bestieg, sollte das Schloss wiederum eine glanzvolle Epoche erleben; der junge Kaiser erkor Schönbrunn zu seinem Lieblingswohnsitz, in dem er den Großteil seines Lebens verbrachte. Er bezog die zum Ehrenhof gelegenen Räumlichkeiten des Westflügeis, die er bis zu seinem Tod am 21. November 1916 bewohnte. Während die Repräsentationsräume weitgehend unverändert blieben, wurden die Privaträume des Kaisers neu ausgestattet. Die heute noch vorhandene Möblierung zeigt mit ihrem nüchternen und eher bürgerlichen Charakter die persönliche Prägung Franz Josephs. Anlässlich der bevorstehenden Hochzeit mit Elisabeth, Herzogin in Bayern, im Jahre 1854 wurde für die zukünftige Kaiserin ein Appartement im Westflügel zum Hietzinger Kammergarten eingerichtet: mehrere Räume, von denen der Salon der Kaiserin das Zentrum bildete. In Hinblick auf die bevorstehende Weltausstellung im Jahre 1873 in Wien erfolgten ab 1869 umfangreiche Restaurierungen mit Rücksicht auf die ehemalige Rokoko-Ausstattung des 18. Jahrhunderts, die ergänzt, beziehungsweise im Neorokoko als Ausdruck des imperialen Stils, wieder hergestellt wurde.

Die Arbeiten erstreckten sich auf die beiden Galerien und die Gemächer im Ostflügel. In diesen Räumen wurden die Wände mit Tapisserien aus den kaiserlichen Sammlungen oder mit rotem Ananasdamast neu spaliert, wie sie heute noch zu sehen sind. Die Kleine Galerie erhielt bei diesen Arbeiten anstelle der Stuckmarmorfassung aus der Mitte des 18. Jahrhunderts eine hochglänzende Polierweißfassung mit üppigen Golddekor in Form von Agraffen, Trophäen- und Waffenarrangements.

2681
Allgemein

Öffnungszeiten:

Konzerte täglich um 20:30 Uhr

Ausnahmen Weihnachten & Silvester:

24.12. Konzert um 15:00 Uhr
31.12. Konzert um 19:00 Uhr
01.01. Konzerte um 16:00 Uhr & 20:30 Uhr

Reservierungszentrale (0043(0)1-812 5004) besetzt Montag – Freitag von 08:00-21:00 Uhr; Wochenende & Feiertage von 08:30-21:00 Uhr

Für Busse:
Kostenpflichtiger Parkplatz direkt gegenüber von der Orangerie Schönbrunn (APCOA Parkplatz Schönbrunn)
Haltezone zum Ein- und Aussteigen vor dem Schloss Schönbrunn

Kapazitäten:
Anzahl Sitzplätze im Restaurant: 120

Räumlichkeiten und Services: Restaurant: Ja