Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg
Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg Nationalpark Thayatal, Hardegg

Nationalpark Thayatal

Herzlich willkommen im grenzenlosen Naturjuwel Nationalpark Thayatal

Die stete, stille Kraft strömenden Wassers hat ein unvergleichliches Tal voll lebendiger Vielfalt geschaffen. Gäste sind wilkommen: Schauen, entdecken, erfahren, träumen, genießen.

Der Nationalpark Thayatal ist ein grenzüberschreitendes Schutzgebiet. Im Schatten des Eisernen Vorhangs blieb das Gebiet von Eingriffen durch den Menschen verschont. Der Nationalpark erstreckt sich heute sowohl in Österreich als auch in Tschechien entlang des Flusses Thaya, der hier die Staatsgrenze bildet.

Das Thayatal zählt zu den letzten naturnahen Tallandschaften Mitteleuropas. Steilufer mit oft senkrechten Felsabstürzen, weite Talgründe und ein reiches Mosaik verschiedener Lebensräume säumen den Fluss auf seinem Weg durch den Nationalpark.

Die kargen Trockenrasen an den steilen Hängen und auf Felsplateaus sind von Menschenhand unberührt botanische Raritäten. Sie stehen im eindrucksvollen Gegensatz zu blumenbunten Magerwiesen entlang der Thaya und geheimnisvollen, urtümlichen Wäldern, die oft bis an das Ufer reichen oder mit knorrigen Bäumen die Felsen hoch über dem Fluss besiedeln.

Mit etwas Glück kann man einem Schwarzstorch beim Fischen begegnen, die Spuren eines Fischotters entdecken oder die Smaragdeidechse beim Sonnenbaden beobachten. Insgesamt treffen im Thayatal auf relativ kleiner Fläche zahlreiche seltene Tier- und Pflanzarten aus Südosteuropa, den Voralpen und Mitteleuropas aufeinander.

Sogar die überaus scheue Wildkatze, die mehr als 30 Jahre als ausgestorbene galt, ist wieder in den Nationalpark Thayatal zurückgekehrt und streift neuerdings durch die Wälder.

Neben einer intakten Natur erfreut diese Landschaft vor allem durch wildromantische Burganlagen und Ruinen, Zeugen einer nicht immer friedvollen Geschichte. Im Zentrum des Nationalparks liegt auch Österreichs kleinste Stadt, Hardegg, mit ihrer beherrschenden Burganlage.

Nationalparkhaus

Das Nationalparkhaus zwischen Merkersdorf und Hardegg bietet den Besuchern gleichermaßen Information und Attraktion. Kompetente Mitarbeiter geben fachkundig Auskunft zum Nationalpark, zu Wandermöglichkeiten und Veranstaltungsprogramme und informieren über Beherbergungsbetriebe, Gastronomie und Ausflugsziele in der Region rund um den Nationalpark. Im Nationalpark-Shop erhalten Sie Naturführer, Wanderkarten und kleine Souvenirs. Zusätzlich bieten wir eine große Vielfalt an Produkten unserer regionalen Qualitätspartner wie Säfte, Kräutertees, Schnäpse und vieles mehr.

„Einblicke ins Thayatal“ – Der Nationalparkfilm
und Ausstellung "Natur-Geschichten"
im Nationalparkhaus

Als Einstimmung auf Ihren Nationalparkbesuch zeigen wir Ihnen den neuen Nationalparkfilm, der einen filmisch-fotografischen Streifzug durch dieses Naturkleinod unternimmt und so ungeahnte Einblicke in diese artenreiche Landschaft gewährt.
Dauer: ½ Stunde

Anschließend entführt die neue Ausstellung Natur-Geschichten auf eine Entdeckungsreise durch die Talllandschaft der Thaya. Ein riesiges Luftbild lädt dazu ein, das Tal in seiner ganzen Pracht zu erleben und bis ins Detail zu erforschen. Aus der Sicht des Schwarzstorchs überblickt man das gesamte Gebiet des grenzüberschreitenden Nationalparks Thayatal-Podyjí. Wer entdeckt die Burg in Hardegg oder die Thayabrücke? Sind aus der Vogelperspektive auch die Wanderwege erkennbar?

Mittels Tablet-Technologie tauchen die BesucherInnen virtuell in die Landschaft ein und entdecken die natürlichen und kulturellen Besonderheiten des Tals an der Grenze. Auf Ihrer Erkundungstour begegnen Ihnen spannende und interessante Geschichten über die wiederentdeckten Wildkatzen, den scheuen Schwarzstorch, die Lage am Eisernen Vorhang und die Idee des grenzüberschreitenden Nationalparks. Dauer: ca. 1 Stunde (inkl. Nationalparkfilm).

Größtes Wildkatzengehege Österreichs mit Frieda und Carlo

Besuchen Sie die beiden Wildkatzen Frieda und Carlo in ihrem neuen Schaugehege im Nationalparkhaus! Vom Foyer des Hauses kann man sie beim Herumklettern, Faulenzen und bei der Nahrungssuche beobachten. Bei einer Schaufütterung kommt die Kraft, Eleganz aber manchmal auch die Wildheit der beiden Tieren zum Ausdruck.

Waldviertler Bauern- und Kräutergarten

Entdecken Sie die große Vielfalt an heimischen Gemüsesorten, "wilde" Elemente aus dem Naturgarten und die wichtigsten Heil- und Küchenkräuter. Verweilen Sie und lassen Sie sich berauschen vom Duft der blühenden Pflanzen und von Summen der zahlreichen Blütenbesucher.

Tauchen Sie ein in die Welt des Thayatales, nehmen Sie sich Zeit, ihren Zauber und ihre Vielfalt zu entdecken.

Stadtführung Hardegg

"Klein aber oho"!

Mit 92 Einwohnern ist Hardegg heute die kleinste Stadt Österreichs. Sie kann aber auf eine beachtliche historische Größe zurückblicken. Bei dem Stadtrundgang wir die ereignisreiche Geschichte von Hardegg lebendig: das Schicksal der Hardegger Burg und seiner Grafen, die Sagen, die sich um den Reginafelsen ranken, die Familiengruft in der Hardegger Burg, die Blütezeit der Sommerfrische, die triste Situation im Schatten des Eisernen Vorhanges, die Euphorie der Grenzöffnung und die neuen Chancen, die nun der Nationalpark Thayatal bietet. Ein Nationalparkbetreuer begleitet diese Tour und würzt die Erzählungen mit viel Humor und seiner eigenen persönlichen Note. Dauer: 1 Stunde

Besuch bei den Wildkatzen im Nationalparkhaus

In Österreich gilt sie als ausgestorben, im Nationalpark Thayatal wurde sie wiederentdeckt. Besuchen Sie die beiden Wildkatzen Frieda und Carlo in ihrem Freigehege im Nationalparkhaus. Im Rahmen einer Multi-Media-Vorführung erzählt ein Nationalparkmitarbeiter, wie mit Hilfe kriminalistischer Methoden die Wildkatze in der Wald-Wildnis des Nationalparks ausfindig gemacht wurde. Bei der anschließenden Fütterung erleben Sie die Kraft und die Geschicklichkeit der beiden Katzen!
Treffpunkt: Nationalparkhaus (zwischen Merkersdorf und Hardegg), Dauer: 50 min

Kombiangebote für Gruppen

„Ein Ausflug ganz nach Ihrem Geschmack“
Besichtigung der Perlmuttdrechslerei Mattejka, Wildkatzenfütterung, Besuch der Ruine Kaja, Weinverkostung, „Wildnis schnuppern“ im Nationalpark oder Stadtführung in Hardegg: Wählen Sie selbst Dauer und Umfang ihres Programmangebotes, wir beraten Sie gerne dabei!

Buchbar Montag – Samstag von März bis Oktober

2472
Allgemein

 

  Öffnungszeiten Nationalparkhaus:
21. März - 30 September: täglich 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr
1. Oktober - 2. November: täglich 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
 

Café-Restaurant:
Im Nationalparkhaus steht das Café-Restaurant mit 50 Sitzplätzen innen und 60 Sitzplätzen auf den beiden Terrassen zur Verfügung. Neben Erfrischungen, Snacks und Mehlspeisen werden auch warme Schmankerl angeboten. Busgruppen sind nach Anmeldung (Tel. 0664/2747984) herzlich willkommen.

Führungen auf Anfrage:

 

  • Neue Ausstellung "Natur-Geschichten " Dauer: 1 Std (inkl. Filmvorführung „Einblicke ins Thayatal“)
  • "Einblicke ins Thayatal" - Der Nationalparkfilm: Dauer 1/2 Stunde
  • Besuch bei den Wildkatzen: Dauer 50 min.
  • Stadtführung Hardegg Dauer: Dauer: 1 Std.
  • Führungen im Nationalpark: Dauer 1 - 4 Std.

Kombiangebote

Zu einem Besuch im Nationalpark gibt es zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Besichtigung der Perlmuttknopfdrechslerei in Felling, des Retzer Erlebniskellers, der Amethystwelt oder der Ruine Kaja.

Rufen Sie uns an, wir entwickeln für Sie einen attraktiven Programmvorschlag mit den schönsten Zielen im Nationalpark und seiner Umgebung: 02949/7005. Gerne informieren wir Sie auch über Heurige, Gastronomie und Unterkünfte in der Nationalparkregion.

 

Busparkplätze:

Direkt vor dem Nationalparkhaus befinden sich 4 Stellplätze für Busse (50 m bis zum Eingang)

Freiplatzregelung

Bei Führungen wird pro 20 Personen 1 Freiplatz gewährt.