Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale)
Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale) Händelstadt Halle (Saale)

Händelstadt Halle (Saale)

 

Halle (Saale) Händelstadt

 

Für Ihre Wünsche sind wir da

Ob Hotelbett, Zoobesuch oder Stadtrallye – das Team des Tourismus- und Tagungsservice Halle (Saale) macht fast alles möglich – schließlich soll Ihr Besuch in der Händelstadt so angenehm wie möglich werden.
Dafür legen wir uns ordentlich ins Zeug.

Für Sie organisieren wir:

 

  • Stadtführungen mit geschulten Gästeführern
  • Übernachtungsmöglichkeiten
  • Transfers
  • Museums- und Gastronomiebesuche
  • Freizeitaktivitäten

Als Ansprechpartner stehen Ihnen dabei Herr Thomas Salwiczek und Frau Bibiana Wasserthal zur Seite, die sich auf Ihren Besuch in der Stadt von Georg Friedrich Händel freuen.

Ihren individuellen Wünschen nehmen wir uns gerne an und beraten Sie über besondere Ausflugsmöglichkeiten, Geheimtipps sowie Veranstaltungshöhepunkte in der Stadt, die unbedingt eine Reise wert sind.

Überzeugen Sie sich von unserem vielfältigen Angebot und vor allem von Halle selbst, denn die mehr als 1.200 Jahre alte Stadt an der Saale bietet neben einer Vielzahl an Museen und Sehenswürdigkeiten auch diverse Flecken zum Entspannen, Flanieren und Genießen.

 

Und wann dürfen wir Sie in der Händelstadt begrüßen?

 

 

Die Händelstadt Halle und ihre Sehenswürdigkeiten

 

Halle ist Händelstadt. Denn der berühmte Komponist Georg Friedrich Händel wurde hier 1685 geboren, getauft und erlernte das Orgelspiel, bevor es ihn in die Welt hinauszog. Die Geschichte Halles reicht noch viel weiter zurück – die Stadt ist heute mehr als 1.200 Jahre alt und zählt über 230.000 Einwohner.

Glücklicherweise wurde die historische Innenstadt von Halle im Zweiten Weltkrieg kaum zerstört, sodass viele Bauten erhalten werden konnten. Dazu zählt beispielsweise die Silhouette der Fünf Türme, bestehend aus den vier Türmen der Marktkirche und dem rund 84 Meter hohen Roten Turm, der nicht nur fast 600 Jahre alt ist, sondern auch das größte Glockenspiel Europas beherbergt. Auf dem Marktplatz ist auch das Händel-Denkmal zu finden, das 1859 errichtet wurde und den Komponisten gestützt auf ein Dirigenten-Pult mit Noten seines Oratoriums „Messias“ zeigt.

Die Burg Giebichenstein am Fuße der Saale ist ein Teil der „Straße der Romanik“ und wurde im Jahr 961 erstmals urkundlich erwähnt. Die Oberburg ist für Besucher geöffnet, die Unterburg beherbergt die „Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle“. Mit der Böllberger Kirche St. Nikolaus besitzt Halle zudem ein zweites Bauwerk entlang der Straße der Romanik.

Ebenfalls besuchen sollten Sie den Stadtgottesacker von Halle. Die ab dem Jahr 1557 nach italienischem Vorbild errichtete Camposanto-Anlage gilt als ein Meisterwerk der Renaissance nördlich der Alpen. Unter anderem sind hier der Vater von Georg Friedrich Händel, Christian Thomasius, August Hermann Francke und Robert Franz begraben.

Wer nach Halle kommt, sollte sich die Zeit nehmen, über die Peißnitz zu bummeln. Auf geschwungenen Wegen geht es hier kilometerweit direkt an der Saale entlang. Jüngst wurde Halle auch zur Großstadt mit den höchsten Anteilen an Grünanlagen und Erholungsflächen in Deutschland gekürt.

Inmitten dieses grünen Areals entlang der Saale ist auch der Bergzoo Halle zu finden. Auf dem neun Hektar großen Gelände leben etwa 1.700 Tiere in über 250 Arten.

 

Die Museumslandschaft der Stadt

 

Halle verfügt über eine Vielzahl an Museen. Die meisten von ihnen liegen recht dicht beieinander, wodurch sich ein Bummel durch die Museumslandschaft der Stadt geradezu anbietet.

Händels Geburtshaus
in Halles Innenstadt ist nach wie vor erhalten und beherbergt ein Museum mit der Dauerausstellung „Händel – Der Europäer“, wechselnde Sonderausstellungen sowie eine Sammlung historischer Musikinstrumente.

Ganz in der Nähe des Händel-Hauses liegt das Friedemann-Bach-Haus. Das Wohnhaus des Komponisten ist heute ebenfalls ein Musikmuseum, das auf einer chronologischen Zeitreise durch die Musikgeschichte der Stadt führt.

Musik der neueren Zeit, nämlich der sechziger Jahre, gibt es im Beatles Museum zu hören. Die Ausstellung über die berühmten Pilzköpfe umfasst eine umfangreiche Sammlung auf zwei Etagen bei der Erinnerungen an vergangene Zeiten wach werden.

Die Moritzburg, errichtet ab 1484 als spätere Residenz der Magdeburger Erzbischöfe, beherbergt heute als Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) eine der wichtigsten Ausstellungen zur klassischen Moderne sowie wechselnde Sonderausstellungen.
Die vor wenigen Jahren eingeweihte Dachkonstruktion stellt einen Dialog zwischen Tradition und Moderne her.

Die Franckeschen Stiftungen zu Halle wurden von August Hermann Francke im Jahr 1698 gegründet. Früher Armenschule und Waisenhaus, sind die Stiftungen heute Schulstadt und Museum, unter anderem mit historischem Waisenhaus sowie einer umfangreichen Kunst- und Naturalienkammer.

Die berühmte Himmelsscheibe von Nebra, UNESCO Weltdokumentenerbe, ist ebenfalls in Halle zuhause: Zu sehen ist sie im Landesmuseum für Vorgeschichte, dem archäologischen Landesmuseum Sachsen-Anhalts.

Neben der 3.600 Jahre alten Himmelsscheibe beherbergt das Museum eine der ältesten, umfangreichsten und bedeutendsten archäologischen Sammlungen Deutschlands. Hinzu kommen wechselnde Sonderausstellungen.

Durch die in Halle ansässige „Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle“ finden sich in der Stadt zahlreiche Galerien und Kunsträume, die einen Besuch wert sind. Auf dem Programm stehen hier Ausstellungen, Konzerte und Lesungen.

 

Süß und Salzig

 

Wie unschwer am Namen zu erkennen, ist Halle eng mit dem Salz verbunden. Die „hallesche Marktplatzverwerfung“ machte ab dem Mittelalter die Förderung von Sole möglich. Bis heute produzieren die Mitglieder der „Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle“, die Halloren, Salz, was von Halle in die Welt geht. Im Technischen Halloren- und Salinemuseum lassen sich die Halloren bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Das Museum präsentiert Details zur Stadtgeschichte und zu den Halloren.

Neben der salzigen hat Halle auch eine süße Seite: In der ältesten Schokoladenfabrik Deutschlands, der Halloren Schokoladenfabrik, werden die Halloren Schokoladenkugeln hergestellt. Im Schokoladenmuseum – gleich neben der Fabrik gelegen – sind eine Ausstellung zur Geschichte der Schokolade sowie ein Schokoladenzimmer, gefertigt aus Schokolade und Marzipan, zu sehen. Durch ein gläsernes Dach haben die Besucher auch einen Blick auf den Produktionsraum der Schokoladenfabrik.

Halle ist übrigens auch Hansestadt: Seit dem Jahr 2001 ist die Stadt Mitglied im „Hansebund der Neuzeit“. An der Saale gelegen, profitierte Halle vom 13. bis ins 15. Jahrhundert von dieser Verbindung.
Traditionelle Hanse- und Salzfeste am Fluss und auf Halles Marktplatz erinnern bis heute an die Tradition vergangener Zeiten.

 

 

Bitte Platz nehmen – die Kneipenmeile von Halle

 

Die „Kleine Uli“ – wie die „Kleine Ulrichstraße“ in der Innenstadt von den Hallensern liebevoll genannt wird – ist die Kneipenmeile der Stadt. Hier trifft alt auf jung, modern auf klassisch sowie der gebürtiger „Hallenser“ auf den zugezogenen „Hallunken“. An warmen Abenden lässt es sich hier auch herrlich draußen sitzen. Besonders beliebt sind die Cafés, Bars und Kneipen der „Kleinen Uli“ bei den mehr als 20.000 Studenten, die an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg studieren. Aber auch stilvolle Restaurants und kleine Läden sind in der belebten Straßen zu finden. Das Um- und Rein- schauen lohnt sich allemal.

 

Wissensschätze und kulturelles Erbe

 

Im Jahr 1689 wurde in Halle der Grundstein für ein neues Waisenhaus gelegt – der Beginn der Franckeschen Stiftungen. Bis heute zu einem europaweit einzigartigen kulturellen Bildungskosmos gewachsen, stehen die Stiftungen auf der deutschen Vorschlagsliste für das UNESCO-Welterbe. Das Fachwerkhaus-Ensemble der Franckeschen Stiftungen beherbergt die einzige vollständig erhaltene barocke Wunderkammer Europas sowie eine imposante Kulissenbibliothek mit rund 50.000 Büchern zu allen Gebieten des Wissens, vor allem aber zur Kirchen- und Bildungsgeschichte der Frühen Neuzeit.

Jüngst hat die UNESCO die „Himmelsscheibe von Nebra“ in ihr Register des Weltdokumentenerbes „Memory of the World“ aufgenommen. Die Himmelsscheibe ist in Halle im Landesmuseum für Vorgeschichte zu sehen.

 

Die Reformation in Halle

 

Mit der Reformation verbindet Halle eine ganz besondere Geschichte: Im Jahr 1514 zog Kardinal Albrecht – Erzbischof von Magdeburg und Mainz, Administrator des Bistums Halberstadt und Kurfürst des Heiligen Römischen Reichs – in seine zukünftige Residenz, die Moritzburg, ein. Sein Ablasshandel wurde vom Wittenberger Mönch Martin Luther angeprangert, was Luther zu Albrechts ärgstem Widersacher machte. 1541 musste der Kirchenfürst die Stadt der Reformation schließlich verloren geben.

Martin Luther indes predigte zwischen 1545 und 1546 insgesamt dreimal in der Marktkirche. Hier sind bis heute seine Totenmaske und ein Abdruck seiner Hände aufbewahrt. Diese wurden Luther 1546 abgenommen, als er bei seiner Überführung von Eisleben nach Wittenberg in der Kirche aufgebahrt war. Von Luthers Werken – Drucke mit eigenhändigen Eintragungen – verwahrt die Marienbibliothek in Halle wertvolle Ausgaben.

Bedeutende Bauwerke aus der Epoche von Kardinal Albrecht sind nach wie vor in Halle zu sehen: Darunter neben der umgestalteten Marktkirche auch die Neue Residenz.

 

Veranstaltungshöhepunkte – Was ist los in der Händelstadt?

 

Februar
Happy Birthday Händel – Musikfestival mit Messiah-Chören zu Ehren Händels Geburtstag

April/Mai
Women in Jazz – Festival mit Jazzmusikerinnen aus aller Welt

 

Juni
Händel-Festspiele Halle – Konzerte, Opern, Oratorien an originalen Schauplätzen

 

August
Laternenfest – Volksfest am Ufer der Saale mit Entenrennen, Bootskorso und Höhenfeuerwerk über dem Fluss

 

November bis Dezember
Weihnachtsmarkt – Geschmückte Buden, riesige Adventskerze und finnisches Dorf direkt im Zentrum der Stadt

 

Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen erhalten Sie natürlich auch bei uns.

 

 

Ausflugstipps

 

Sektkellerei Rotkäppchen, Freyburg
Rosarium Sangerhausen
Arche Nebra, Wangen
Lutherstadt Wittenberg
Goethetheater und Historische Kuranlagen Bad Lauchstädt

100599

Händelstadt Halle (Saale)

Alle Mann an Bord...
Willkommen in der Kultur - Händelstadt Halle
Weltwissen um 1700 - Unterwegs zu August Hermann Francke
Führungsangebote Schulklassen
Reisegruppen (ab 10 Pers.)
Ausgewählte thematische Führungen
Sonstige

 

Alle Mann an Bord...

 

Halles grüne Seite lässt sich am besten auf dem Wasser erkunden. Schippern Sie gemütlich über die Saale und werfen Sie einen Blick auf Orte, die sonst verborgen geblieben werden. Passend dazu schlafen Sie in einem Vier-Sterne-Hotel direkt an der Saale und speisen stilvoll im 'Saalekahn'. Bei einem Bummel durch die historische Altstadt erkunden Sie die vielen Sehenswürdigkeiten der Händelstadt.

Unsere Leistungen für Sie:

 

  • 2 Übernachtungen inkl. Frühstück im Hotel Ankerhof****
  • 1 Abendessen im Restaurant Saalekahn
  • geführter Stadtrundgang durch die historische Altstadt
  • Schifffahrt auf der Saale mit Kaffee und Kuchen
  • HALLE COUPON mit Stadtplan und Infopaket
  • 1 Willkommensgruß (pro Zimmer)
  • Sicherungsschein

Termine: buchbar Mai bis Anfang Oktober
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

nach oben

 

Willkommen in der Kultur - Händelstadt Halle

 

Halle – die Händelstadt – gilt nicht umsonst als Kulturhauptstadt des Landes Sachsen-Anhalt: Mehr als ein Dutzend Museen laden Sie zum Besuch ein, darunter das Händel-Haus, die Stiftung Moritzburg und das Landesmuseum für Vorgeschichte mit der bekannten Himmelsscheibe von Nebra. Erleben Sie einen Abend in der Oper, im Theater oder im Konzert. Die historische Altstadt mit ihren restaurierten Bürgerhäusern, Kirchen und Plätzen ist eine Sehenswürdigkeit für sich – gehen Sie auf Entdeckungsreise.

Unsere Leistungen für Sie:

 

  • 2 Übernachtungen inklusive Frühstück in einem 4-Sterne-Hotel
  • 1 Abendessen in der Gasthausbrauerei „Hallesches Brauhaus“
  • Führung durch die historische Altstadt
  • Besichtigung des Händel-Hauses
  • Besichtigung Luthers Totenmaske in der Marktkirche (nach Verfügbarkeit)
  • 2x Sicherungsschein
  • HALLE COUPON mit Stadtplan und Infopaket
  • 1 Willkommensgruß (pro Zimmer)
  • Sicherungsschein
  • Eintritt Halloren Schokoladenmuseum

Gültig: Ganzjährig
Mindestteilnehmerzahl: 10 Personen

nach oben

 

Weltwissen um 1700 - Unterwegs zu August Hermann Francke

 

Im Jahr 1698 wurde in Halle der Grundstein für ein neues Waisenhaus gelegt – der Beginn der Franckeschen Stiftungen. Bis heute zu einem europaweit einzigartigen kulturellen Bildungskosmos gewachsen, sind die Stiftungen für das UNESCO-Welterbe nominiert.

Unsere Leistungen für Sie:

 

  • 2 Übernachtungen mit Frühstück in einem 4-Sterne-Hotel
  • Führung durch die historische Altstadt Halle (Saale)
  • 1 Abendessen in einem halleschen Restaurant
  • Highlightführung im Bildungskosmos Franckesche Stiftungen mit Besichtigung der einzigen erhaltenen Wunderkammer Europas mit atemberaubenden bibliophilen Sammlungen
  • HALLE COUPON mit Stadtplan und Infopaket
  • 1 Willkommensgruß (pro Zimmer)
  • Sicherungsschein

Gültig: Ganzjährig
Mindestteilnehmerzahl:10 Personen

nach oben

 

Leistungen im Bereich Gruppentouristik 2019

 

Führungsangebote
Schulklassen

Altstadtbummel (kindgerecht):
Klassenstufe 1-4 / Vorschule und Kita
Klassenstufe 5-12

Dauer:
1,0 Stunde
1,5 Stunden

nach oben

Reisegruppen (ab 10 Pers.)

Altstadtbummel
Entdecken Sie die Highlights der mehr als 1.200-jährige Händelstadt Halle bequem zu Fuß.

Tipp: Kombinierter Altstadtbummel – Rundfahrt im Bus mit kurzen Stopps an markanten Plätzen

Dauer:
1,0 Stunde
1,5 Stunden
2,0 Stunden
2,5 Stunden
3,0 Stunden

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme
Erleben Sie einen einmaligen Blick über die Dächer der Stadt und erfahren Sie Interessantes aus dem Alltag der Türmerfamilie.

(maximal 13 Personen)

Dauer:
1,0 Stunde

Hoch hinaus auf die Hausmannstürme inkl. Wein/ Sekt
(mind. 5 Personen; max. 13 Pers.; Mo - Fr)

Dauer:
1,0 Stunde

Ausgewählte thematische Führungen

Georg Friedrich Händel – ‚uff Hall’sch‘
Wir laden Sie auf eine kleine Zeitreise mit einem drolligen Komponisten ein, der nicht nur imaginär Orgel spielen kann, sondern auch die hallesche Mundart bestens beherrscht.

(max. 30 Teilnehmer)

Dauer:
1,5 Stunden
(nur in Deutsch)

Camposanto – Die Geheimnisse des Stadtgottesackers

Tauchen Sie in die Geschichte des über 500 Jahre alten Renaissance Friedhofs und erfahren Sie, welche berühmten Hallenser hier ihre letzte Ruhe gefunden haben.

Dauer:
1,5 Stunden

Silhouetten der Nacht – Der Giebichenstein im Fackelschein
Mit einer Fackel in der Hand erkunden Sie den geheimnisvollen Giebichenstein bei Einbruch der Dunkelheit.

(max. 25 Pers./ Gruppe)

Dauer:
2 Stunden

Wahrheit oder Lüge?
Werden hier nur wahre Geschichten erzählt oder will Ihnen der Gästeführer einen Bären aufbinden? Am Ende gibt’s die Auflösung und für alle erfolgreichen Mitrater eine Überraschung.

Dauer:
1,5 Stunden
(nur in Deutsch)

Rundgang für Nachtschwärmer

Lauschen Sie beim Bummel durch die abendlichen Gassen der Händelstadt unterhaltsamen Geschichten aus vergangenen Zeiten.

Dauer:
ab 1,5 Stunden
(nur in Deutsch)

Des Kardinals geliebte Stadt
Lassen Sie sich von Kardinale Albrecht, Erzbischof von Magdeburg und Mainz, Administrator des Bistums Halberstadt und Kurfürst des Heiligen Römischen Reiches, sein Halle des 16. Jahrhunderts Zeigen.

Dauer:
ca. 1,5 Stunden
(nur in Deutsch)

nach oben

Hier spielt die Musik - Berühmte Komponisten in Halle

Der Rundgang entführt Sie zu authentischen Händel Stätten und gewährt Einblicke in das Leben anderer berühmter Komponisten.

Dauer:
1,5 Stunden

Tour de Quizz

Auf 25 km Länge Schönes und Neues entdecken, nebenbei Quizfragen beantworten und Überraschungspaket gewinnen.

Dauer:
ca. 2,0 Stunden

Am Anfang war das Wort und Halle war der Ort – Rundgang mit Martin Luther
Sie möchten wissen, was Halle mit Luther zu tun hat? Dann begleiten Sie uns auf dieser speziellen Luthertour und erfahren Sie, wie die Reformation hier siegte.

Dauer:
1,5 Stunden

Bildungskosmos von Weltbedeutung – Zu Gast in den Franckeschen-Stiftungen

Entdecken Sie eine der bedeutendsten Bildungs- und Erziehungseinrichtungen des 18. und 19. Jahrhunderts in Europa und erfahren Sie Bemerkenswertes über Leben und Werk August Herrmann Franckes (auf Wunsch mit Besichtigung des Camposantos)

Dauer:
ca. 2,0 Stunden

Hallesche Schlemmer-Tour – bis die Schlackwurst knackt!
Diese kulinarische Reise berührt all Ihre Sinne. Neben zahlreichen Köstlichkeiten erhalten Sie Einblicke in die Geschichte, Kultur und Architektur der Händelstadt.

(Mindestteilnehmer: 10 Pers.)

Dauer:
2,5 Stunden

Auf den Spuren des ‚Weißen Goldes‘
Schon mehr als 1.000 Jahre pflegen die Salzwirker der Stadt die Tradition des Salzsiedens. Unser Gästeführer nimmt Sie mit auf die Spuren der Salzgewinnung (auf Wunsch auch mit Schausieden).

Dauer:
ca. 2,0 Stunden

Lyonel Feiningers Fenster zur Stadt
Wir zeigen Ihnen die Wirkungsstätte des berühmten Malers, seine Ansichten auf Halle und mit dem Kunstmuseum Moritzburg den Ort, an dem Feiningers bekannte Halle-Bilder entstanden.

Dauer:
ca. 2,0 Stunden.

Halles süßeste Verführung
Erleben Sie die 200-jährige Schokoladentradition von Deutschlands ältester Schokoladenfabrik. Dabei schauen Sie von oben in die gläserne Confiserie, wo erlesene Trüffel- und Pralinenspezialitäten hergestellt werden.

Dauer:
ca. 1,5 Stunden

Halle und sein „Ha-Neu“
Halle-Neustadt gilt bis heute als Prototyp der modernen sozialistischen Stadt der ehemaligen DDR. Begleiten Sie uns auf eine Reise durch architektonische Besonderheiten und die Wohnkultur von damals bis heute.

Dauer:
ca. 2,5 Stunden

Geschichte(n) rund um Frauen Zimmer
(Kostümführung)
Imposante Frauen Zimmer aus unterschiedlichen Zeitepochen plaudern über ihr Halle vergangener Zeiten.

Dauer:
ca. 1,5 Stunden

Stadtrundfahrt mit Oldtimer-Bus
(15 bis max. 31 Personen)

Dauer:
ab 1,0 Stunde

Stadtrundfahrt mit Straßenbahn (Tatra, Niederflur)
(bis 75 Personen)

Dauer:
1,0 Stunde

Mit dem Fahrgastschiff „MS Händel II“
(80 Personen Oberdeck, 110 Personen Unterdeck)

Dauer:
ab 1 Stunde

Charterfahrt nach Vereinbarung

Sonstige Leistungen

Reisebegleitung bis 4,0 Stunden
Reisebegleitung bis 8,0 Stunden
Fremdsprachenzuschlag (für die Dauer der Führung)
Kostümzuschlag (für die Dauer der Führung)
Aufwandspauschale Rundfahrt (bei Start/ Ende außerhalb der Innenstadt) – je 5,00 Euro

Die maximale Teilnehmerzahl für Stadtführungen (außer Hausmannstürme) beträgt 30 Personen. Ab 31 Personen wird die Gruppe geteilt und weitere Gästeführer kommen zum Einsatz. Alternativ kann ein TourGuideSystem ausgeliehen werden: 1 Set (30 Empfänger, 1 Sender) – 100,00 Euro Kaution, zzgl. 1,00 Euro/Empfänger Ausleihgebühr).

Bis 8 Tage vor Leistungsbeginn ist die Stornierung einer Buchung für Sie kostenlos. Für Mietbus, Tram oder Schiff ist die Stornierung bis 14 Tage vor dem Termin kostenfrei. Die Teilnahme an den Führungen geschieht grundsätzlich auf eigene Verantwortung!

nach oben

TOP ANGEBOTE DER HÄNDELSTADT HALLE 2019

01.07. - 31.12.2019

Hier spielt die Musik
Halle - Musik - und Händelstadt

Der Rundgang entführt Sie zu authentischen Händelstätten und gewährt Einblicke in das Leben anderer berühmter Komponisten.
Dauer: 1,5 Stunden
Preis pro Person: ab Euro 95,00

Halles süßeste Verführung
In Deutschlands ältester Schokoladen-fabrik können Sie den Chocolatiers über die Schulter schauen.
Dauer: 1,5 Stunden
Preis pro Person: Euro 8,00
Preis pro Person mit Kaffeegedeck: Euro 12,50

Halle und die Moderne
Bei dieser Führung stehen Gebäude wie der Ratshof oder die ehemalige Trafostation, erbaut vom Architekten Wilhelm Jost, sowie verschiedene Kaufhäuser im Mittelpunkt. Die Architektur dieser Zeit zeichnet sich durch eine Reduktion von Material und Formen bei höchster Funktionalität aus. Diese modern-versachlichte Form im Zeitalter der beginnenden Mobilität spiegelt sich in Halle auch in Wohnquartieren, Brücken- sowie Kirchenbauten wider.
Dauer: 1,5 Stunden
Preis pro Person: ab Euro 95,00

Saaleschifffahrt
Erleben Sie die 1.200-jährige Händelstadt Halle von der Saale aus und entdecken Sie das „Grüne Halle“.
Dauer: 1,0 Stunden
Preis pro Person: ab Euro 9,50

Für Fragen zum Angebot und Buchungen steht Ihnen gerne Frau Bibiana Wasserthal unter der Tel. 0049 345 122 79 26 zur Verfügung oder Sie senden uns einfach ein kurzes Email.